Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ziele

Zukunftsorientierung: Ziel, Vision oder Traum?

Oft hört man Hochzeitsdienstleister sagen: „Ich habe mir mit diesem Job meinen Traum erfüllt“ – aber haben sie dann auch ihr Ziel erreicht? Ziele helfen Selbständigen in einem Veränderungsprozess, wichtige Schritte zu gehen, sich entsprechend weiterzuentwickeln und vor allem auch das gesteckte Ziel zu erreichen. Denn gerade diese Zukunftsorientierung, die einem ein Ziel bietet, spielt bei beruflicher Neuausrichtung eine sehr wichtige Rolle. Klare Ziele für Dein Business formulieren Dabei ist es notwendig die eigenen Ziele so klar zu formulieren, wie es nur geht. Statt zu sagen „Ich will als Fotograf in der Hochzeitsbranche arbeiten.“ hilft das präsize Ziel „Ich will im dritten Jahr als Hochzeitsfotograf mit 25 Hochzeiten im Jahr 60.000 Euro Umsatz generieren.“ bei der eigenen Businessplanung sehr viel mehr. Es beinhaltet nämlich parallel den Blick auf den zeitlichen Einsatz und das geplante Einkommen – und vor allem: Es ist messbar. Es bietet Dir einen konkreten Leitfaden, wie Du Dein Business planen und ausrichten musst. Ein wichtiger Punkt bei dieser Zielplanung: der individuelle Ressourcen-Check. Jeder Selbständige bringt eine völlig andere Ausgangsposition mit, sei es …

Vergiss gute Vorsätze. Mache Neugierde zu Deinem Begleiter in 2018!

Zum Jahresende lassen wir gerne die vergangenen Monate Revue passieren. Was war gut, was nicht so gut und was haben wir so gemacht, geschafft, erlebt? Aus den Erkenntnissen bilden wir Vorsätze für das neue, das frische Jahr, das vor uns liegt. Das Blatt ist weiß und der Wille groß, es besser zu machen. Apropos Wille. Wenn wir uns unsere Vorsätze ansehen, kommt oft der Gedanke „Ich kann das schaffen. Ich muss nur disziplinierter sein.“ Meist steht Disziplin selbst ganz oben auf der Liste der Vorsätze. Eigentlich immer. Jedes Jahr aufs Neue. Es ist aber auch nicht einfach. Viel zu groß sind die Versuchungen am Handy, dem Fernseher oder einfach da draußen in der Welt. Wir lassen uns ablenken, werden Meister in Prokrastination und ärgern uns später über uns selbst. Disziplin erscheint uns da die einzige Lösung. Blöd nur, dass man Disziplin nicht lernen und nicht erzwingen kann. Disziplin kommt von allein. Wenn man weiß wofür man diszipliniert sein will. Wofür es sich lohnt, der Prokrastination in den Hintern zu treten. Motivation ist das Zauberwort. Motivation …

Death_to_stock_communicate_hands_3

Digitaler Frühlingsputz Teil 2: Ziele für Dein Social Media

Für Teil 2 unseres Digitalen Frühlingsputzes benötigst Du Deine bisherige Notizen, ein leeres Blatt und etwas zum Schreiben. Um die richtige Strategie für Deine Social Media-Kanäle zu entwickeln, war die Bestandaufnahme aus Teil 1 der erste Schritt. Heute teilen wir jedem Kanal ein konkretes Thema passend zum Ziel und der Zielgruppe zu. Tipp: Bitte lese Dir zuerst die Schritte durch, bevor Du das Blatt füllst. 1. Notiere Dir auf dem leeren Blatt (im Querformat) Deine Social Media-Kanäle nebeneinander. Sortiere sie nach den Fanzahlen. Links das Netzwerk mit der höchsten Fanzahl, rechts mit der niedrigsten. Zum Beispiel: Facebook, Instagram, Twitter, Google+, Pinterest, Snapchat. Lasse dabei ganz links eine Spalte frei – hier notierst Du die folgenden Punkte: Thema Ziel Zielgruppe Inhalt 2. Gehe nun von links nach rechts durch die einzelnen Netzwerke und beantworte Dir jeweils diese Fragen: Thema – Was will ich hier zeigen? Ziel – Was will ich damit erreichen? Zielgruppe – Wen spreche ich an? Wen will ich erreichen? Inhalt – Wie sieht der Inhalt dafür aus?  3. Lese Dir Deine Ziele aus …

Things we are afraid to tell…

Gute Vorsätze aufschreiben, die Vision für das neue Jahr notieren, Ziele definieren – klingt alles gut. Man soll ja immer lösungsorientiert nach vorne schauen. Aber was, wenn da ein großer Knoten im Hirn ist? Einfach nichts dabei herauskommt? Dann hilft nur eins – entschuldigt die krasse Wortwahl: sich einmal so richtig auskotzen! Ja, auskotzen. Raus damit! Alle Dinge, die man sich normalerweise nie trauen würde, gegenüber von Kollegen, Freunden und der Familie zu sagen. Raus damit! Und zwar nicht nur ganz leise in den Schal grummeln, oder kryptische Formulierungen im Facebook-Status posten, sondern aufschreiben. Öffne Dir ein Word-Dokument und schreibe alles nieder, was Dich so richtig nervt. Raus damit! Beschreibe genau, was Dich wahnsinnig und richtig wütend macht. Was Dich an Kunden und Kollegen nervt. Was Du nie nie nie wieder machen willst. Welche Themen bei Dir innerliche Spannung auslösen. Sei rigoros! Und auch wenn das nervige Projekt Deine Cash Cow ist und Du denkst, dass Du es immer weiter machen musst – schreib auf, dass es Dich nervt. Schreib auf, was Dich daran stört. …

death_to_stock_photography_bonus_floral_6

Wofür schlägt Dein Herz?

Mit unserem letzten Newsletter haben wir anscheinend einen Nerv getroffen – so viel positives Feedback erreichte uns noch nie! Daher nutzen wir den heutigen Blog-Eintrag, um das den Inhalt auch hier mit euch zu teilen und zu erweitern. Und wir verraten mehr zu unserem neuen Coaching-Angebot! Wofür schlägt Dein Herz? Seien wir mal ehrlich: An manchen Tagen sind die Anderen immer erfolgreicher, haben alles viel besser im Griff und sehen dabei auf Instagram auch noch blendend aus. Und die eigene Arbeit, die ist nie gut genug, nie erledigt und die Selbständigkeit nervt. Oh weh! An genau solchen „Jammer-Tagen“ solltest Du Dich immer wieder auf Deine Ressourcen besinnen: Wofür schlägt Dein Herz? Was zeichnet Deine Kreativität aus? Was hat in den vergangenen Monaten richtig schön geklappt? Was kannst Du richtig gut? Wann stellt sich bei Dir dieses positive Kribbeln ein? Siehe positiv nach vorn! Denn wir schauen viel zu oft auf die Anderen – ein gesundes Maß an Wettbewerbsanalyse aber reicht völlig aus, um Dein eigenes Business voranzubringen. Du musst nicht immer alles sehen, mitbekommen und …

Death_to_stock_photography_wild_7

Jahresplanung 2016: Come on baby, light your fire!

Die letzte Hochzeit des Jahres ist erfolgreich absolviert und nun beginnt die ruhigere Winterzeit? Von wegen! Genau jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um nach einer kleinen Verschnaufpause in die Jahresplanung 2016 einzusteigen! Klar, jetzt werden sich einige fragen: „Jahresplanung 2016? Ich hab doch schon alle meine Buchungen für nächsten Sommer fix! Was soll ich denn da noch groß planen?“ Wir meinen damit auch nicht Deine Buchungen sondern Deine Marke! Fühlst Du Dich mit Deiner Marke noch genauso wohl wie zu Deinem Start in der Hochzeitsbranche? Entsprechen Dein aktuelles Portfolio und Referenzen Deinen eigenen Wünschen und – vor allem – Deinen zukünftigen Wunschkunden? Bist Du mit Deiner Geschäftsausrichtung glücklich und willst Du mittelfristig genauso weiter arbeiten? Verdienst Du genug Geld damit? Welche Punkte stören Dich oder haben einen negativen Einfluss auf Deine kreative Arbeit? Was kannst Du jetzt daran ändern? Quillst Du gerade über mit Ideen und weißt nicht, ob Du sie tatsächlich umsetzen sollst? Und welche Projekte kannst Du in 2016 überhaupt zeitlich neben Deinen Buchungen realisieren?