Die wirklich wichtigen Trends 2020

Die wirklich wichtigen Trends 2020

Das Jahr neigt sich dem Ende zu – und gerade reden alle über Ziele und Trends für die nächste Saison. Über die Bedeutung von Zielen haben wir schon oft gesprochen, deswegen möchten wir jetzt einen genaueren Blick auf das Trend-Thema werfen. Und ganz ehrlich: Dabei sind Acryl-Scheiben und Samt völlig egal!

Entscheidungsrelevant sind nämlich weniger die ästhetischen Trends sondern vielmehr die Trends gesellschaftlicher Natur. Was heißt das? Du musst für 2020 unbedingt die gesellschaftlichen Trends vor Augen haben und in Deine Jahresplanung und Marketingmaßnahmen einfließen lassen. Denn wenn Du Deine Zielgruppe in diesen Details verstehst, weißt Du, was sie tatsächlich in ihrer Entscheidungsfindung beeinflusst und hast Du definitiv einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern.

5 gesellschaftliche Trends für die Hochzeitsbranche

Wir sehen aktuell fünf große Themen, die sich zu großen gesellschaftlichen Trends entwickeln können und die bei Deiner Zielgruppe – also den Bräuten zwischen 25 und 35 Jahren – bereits eine große Rolle spielen und spielen werden.

Alle fürs Klima: Nachhaltig leben und heiraten

Das Thema „Green Wedding“ kommt mitten in der Gesellschaft an. In Zeiten, wo „Fridays for Future“ die breite Masse zum Thema Klimaschutz aufrütteln, engagieren sich immer Menschen für eine bessere Zukunft. Dabei das eigene Leben nachhaltig zu gestalten, bewusster zu konsumieren und umweltverträgliche Lösungen zu finden, steht im Mittelpunkt des eigenen Handelns, um hier nur einige Punkte zu nennen.

In Sachen Hochzeit geht es also weit darüber hinaus, eine vegane Buffet-Alternative anzubieten! Fragen, die sich ein Brautpaar dazu beispielsweise stellt:

Muss es wirklich eine Destination Wedding sein, zu der alle Gäste mit dem Flieger anreisen?

Wie kann ich unnötige Fahrzeiten und viele Fahrzeuge vermeiden?

Wie lassen sich Essensreste und Müll vermeiden?

Wie und woraus sind wichtige Produkte hergestellt?

Wo wurden die verwendeten Produkte produziert?

Welche typischen Hochzeitsaktionen sind umweltschädlich?

Werden die Angestellten fair entlohnt?

Was ist der Beitrag des Dienstleisters zum Klimaschutz?

Oder ganz einfach: Mit welchen kleinen Ideen kann ich schon Nachhaltigkeit zeigen?

Wer diese Bedürfnisse aufgreift und Nachhaltigkeit zum Bestandteil seines Angebotes macht, dies auf der Seite mit entsprechendem Text auffindbar macht und konkrete Lösungen anbietet, wird nicht nur besser gefunden, sondern sticht aus der Menge hervor.

Aber Vorsicht: Bleibe dabei immer authentisch! Nur wer wirklich nachhaltig lebt und arbeitet, hat Erfolgt. Aufgesetztes, unauthentisches Engagement wird immer bemerkt und damit wird man schnell scheitern.

Im Überangebot konkrete Lösungen finden

Unser Leben wird immer schneller, es gibt immer mehr Auswahl – und keine Zeit, um sich wirklich alles anzuschauen und zu vergleichen. Das gilt auch für Brautpaare: Stets mit Blick auf ihre begrenzten Kapazitäten wünschen sie sich zwar ein großes Angebot, gleichzeitig aber auch eine konkrete Lösung! Mit einem Blick und Klick wollen sie genau das finden, was sie suchen.

Für Deine Webseite heißt das beispielweise, dass bereits auf der Startseite Dein Angebot klar zu erfassen sein muss. Brautpaare wünschen sich verständlich benannte Angebotspakete, die sie unkompliziert buchen können. Und Produkte, die sie schnell mit einem Klick in ihren Warenkorb legen können. Lässt sich ein Produkt individualisieren, solltest Du auf diese Option natürlich hinweisen, in der Darstellung es aber so einfach wie möglich machen.

Tipp: Je konkreter Du also in Deiner eigenen Leistungsbeschreibung bist, desto besser! Schaffe für nächstes Jahr Klarheit über Dein Angebot.

Daneben bedeutet dieser Trend, dass Du in Deiner Außendarstellung ebenfalls klar kommunizieren musst. Lasse nicht zu viele verschiedene Themen über Deine Webseite und Deine Social Media-Kanäle laufen. Achte darauf, dass Du nahe an Deinem Business-Thema und Deinem Angebot bleibst.

Keine Zeit für Kommunikation

Unsere Kommunikation wird immer schneller und – ja – dadurch auch zeitweise oberflächlicher. Bei Brautpaaren gilt dies vor allem am Anfang der Hochzeitsplanung bei der Beschaffung von Informationen und Recherche. Alles muss schnell und einfach zu finden sein. Wird es umständlich, springen die Paare ab. Und das hat nichts mit einer geringen Wertschätzung zu tun, sondern schlichtweg mit Gewohnheit – so wird heutzutage miteinander kommuniziert.

Sprich: Niemand hat wirklich noch genug Zeit, während der Hochzeitsorganisation komplizierte Kontaktformulare auszufüllen. Von Instagram ins Mailprogramm zu wechseln, um eine Anfrage zu stellen. Oder ewig auf eine Antwort zu warten.

Vielmehr liegt es an Dir als Hochzeitsdienstleister, dem Brautpaar eine unkomplizierte und schnelle Kommunikation mit Dir zu ermöglichen. Um es einmal ganz drastisch zu formulieren: Es ist nicht das Problem Deiner Brautpaare, wie Du Deine Kommunikationskanäle organisierst! Es ist Deine Aufgabe, entsprechende Prozesse aufzusetzen, damit Du die Anfrageart und -geschwindigkeit organisieren kannst.

Es werden auch die vermeidlich unpersönlichen Anfragen zunehmen. Was sich anfühlt wie eine Massenanfrage, ist aber nur der Ausdruck eines Brautpaares von wenig Zeit und der immer schnelleren Kommunikation in der Gesellschaft. Oft verbergen sich hinter solchen Anfragen gerade die größten Budgets!

Ein Fehler wäre, diese Entwicklung zu verurteilen und sich dagegen zu stemmen. Sei empathisch und nutze diesen Trend klug! Denn niemand findet es toll, dass alles schneller geht – aber alle gehen einfach mit der Zeit. Wenn Du als Dienstleister die Paare in dieser Kommunikationsschnelligkeit erst (auf)fängst und sie dann sehen, dass Du Dir in der Zusammenarbeit wirklich Zeit nimmst, dann werden sie es umso mehr zu schätzen wissen und sich bei Dir gut aufgehoben fühlen.

Extreme nehmen zu

So wie im politischen Spektrum die linken und rechten Ränder zunehmen, lässt sich dies auch auf die Hochzeitsbranche übertragen: Extreme nehmen zu, in der Mitte dünnt es sich aus. Niemand will mehr das, was der Mainstream als vermeintliche „Must haves“ und Hochzeitstrends versteht.

So steht der Hang, die eigene Hochzeit minimalistisch zu gestalten, dem Trend zum absoluten Luxus und Opulenz entgegen. Wobei minimalistisch zu heiraten nicht bedeutet, über ein kleineres Budget zu verfügen! Und auch nicht, dass alles clean, weiß und geometrisch sein muss. Minimalistisch bedeutet eine Reduzierung auf das, was wirklich zählt und im Kern wichtig ist – und das ist für jedes Paar eine persönliche und gänzlich individuelle Sache.

Wichtig ist hierbei, dass Du Dich nicht verbiegst und auf den Hochzeitstrend Luxus/Opulenz aufspringst, nur weil Du hier das große Geschäft witterst. Die Paare merken schnell, wenn Dir dieser Stil gar nicht liegt und Deinem eigenen Lifestyle entspricht.

Ein neues Selbstbewusstsein

Gleichzeitig entsteht ein neues Selbstbewusstsein in der Gesellschaft – 2020 werden das eigene Selbstverständnis, die kulturelle Diversität und die gewählte Lebensweise ganz bewusst gefeiert!

Um hier nur einige Beispiele zu nennen:

Selbstbewusstsein: Heute steht eine Plus Size-Braut zu ihren Rundungen und will genauso sexy und feminin sein wie jede andere Braut. Brautmoden-Designer oder Bridal Boutiquen haben hier Chancen, sich mit dem richtigen Angebot und der richtigen Message entsprechend zu positionieren. Kurze Haare und Brillen sind heute genauso in der Jetzt-Zeit angekommen wie Piercings und Tattoes bei Bräuten, die allesamt stolz und selbstbewusst am Hochzeitstag getragen werden.

Kulturelle Diversität: Ist es besonders bei multikulturellen Hochzeiten essentiell, sich mit der Kultur und dem Selbstverständnis von Braut oder Bräutigam aus einem anderen Land auseinander zu setzen, gilt dies heute grundsätzlich bei allen Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis stammen oder eine eigene Migrationsgeschichte haben. Hielt man sich früher als Brautpaar eher zurück und versuchte die Hochzeit so „deutsch“ oder „westlich“ wie möglich zu gestalten, heißt es heute nun ganz selbstbewusst: „I am what I am!“. Und dies kann ganz individuell divers sein. Als Hochzeitsdienstleister sollte man hier Offenheit, Empathie, Wissen über aktuelles Geschehen und einen natürlichen Umgang – nach dem Motto „Wir sind alle anders“ – mitbringen.

Lebensweise: Paaren, die gesellschaftsnormative und vermeidlich „normale“ Lebensweisen durchbrechen, sollten Hochzeitsdienstleister ebenfalls immer mit einem hohen Maß an Respekt und Offenheit begegnen. LGBTQ-Hochzeiten werden von Brautpaaren und Hochzeitsdienstleistern nicht mehr still und leise gefeiert, sondern sind heute ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft – und diese Hochzeiten sollte man erst recht im eigenen Portfolio zeigen.

Das neue Selbstbewusstsein trifft gleichzeitig aber auch auf Gegenwind. Das Selbstverständnis von Brautpaaren kollidiert oftmals noch mit traditionellen Glaubenssätzen und Schubladendenken – hier muss man als Hochzeitsdienstleister emphatisch sein und die Brautpaare in ihrem Frust mit Mitgefühl begleiten.  

Was heißt das nun für Dich?

Verurteile diese gesellschaftlichen Entwicklungen nicht, sondern nimm sie ernst! Deine Kunden und Brautpaare werden nämlich maßgeblich von ihnen beeinflusst.

Überlege immer für Dich: Wo kann ich mitgehen? Was bewegt mich auch? Bleibe stets authentisch und übernehme nur das, was Dir entspricht, und binde es dann in Deine Business-Strategie ein.

Und dann gilt: Drücke Deine Business-Philosophie und Dein Angebot in Text und Bild entsprechend auf Deiner Webseite aus. Denke dabei immer an Dein SEO! Denn Du wirst nur dann von Brautpaar bei ihrer Suche gefunden, wenn Du die zu den wichtigen gesellschaftlichen Trends passenden Schlagworte auch auf Deiner Webseite und Deinen Marketing-Kanälen integrierst. Benenne dabei nicht nur Deine Bilddateien mit den richtigen Schlagworten, sondern lasse durch die Bilder auch Deine Authentizität sprechen – zeigen, dass Du hältst, was Du versprichst!

 

Und zum Schluss haben wir doch noch einen Tipp in Sachen ästhetischer Trends für Dich: Schau einfach, was in den vergangenen 1-2 Jahren im Bereich Interior, Food und Design stark im Trend lag. Was wurde via Social Media gehypt? Was sieht man in allen Geschäften? Diese Trends halten immer ein wenig zeitversetzt in der Hochzeitswelt Einzug. Denkt nur mal an den Geometrie-Trend – und die aktuell sehr beliebten geometrischen Traubögen!

Buche jetzt Dein Business Coaching in 2020.

Du willst mit Deinem Business im nächsten Jahr weiter wachsen? Du merkst, dass Du Dich verändert wilslt und musst? Du brauchst konkrete Hilfe, um Klarheit rund um Dein Business und Dein Marketing zu gewinnen? Oder Du wünschst Dir Begleitung beim Thema Webseite? Dann sprich uns gerne an per E-Mail an team@hochzeitsgesellschaft.org und wir helfen Dir weiter.

Wie wähle ich die richtigen Bilder für mein Business aus

Wie wähle ich die richtigen Bilder für mein Business aus

Der Satz „Zeige nur das, was Du zukünftig machen willst.“ ist in der Hochzeitsbranche weit bekannt. Aber was heißt das ganz konkret für Deine Webseite? Warum neben einem guten Text vor allem Dein visuelles Storytelling für Dein Business wichtig ist, erläutern wir heute für Dich.

Eine Webseite ist Business-Pflicht

Eins ist ganz klar: Ohne eine eigene Webseite geht es heute nicht mehr! Falls Du bislang nur mit einem Instagram-Account oder einer eigenen Facebook-Seite gestartet bist, solltest Du die Wintermonate unbedingt nutzen, um eine eigene Webseite anzulegen.

Denn als Herzstück Deines Unternehmens

  • liefert sie potentiellen Kunden alle wichtigen und relevanten Informationen,
  • stellt Dich und Dein Business authentisch dar,
  • zeigt Dein Leistungsspektrum und Portfolio
  • und bietet eine direkte Kontaktmöglichkeit.

Und vor allem stellst Du Dich mit einer eigenen Webseite im Internet professionell auf.

Bild vor Text

Guter Text legt die Basis für alle Informationen auf Deiner Webseite. Aber daneben sind es die Bilder, die einen Ausschlag geben, wie Du und Dein Business von potentiellen Kunden wahrgenommen wirst.

Denn Bilder erfasst das menschliche Auge viel schneller als ein Text. Ein Bild kann tatsächlich mehr als tausend Worte sagen, im Idealfall ergänzt es Deinen Text perfekt und transportiert durch die Bildaussage und -sprache genau die Botschaft, die Du aussenden willst.

Natürlich wecken außergewöhnlich gute Texte auch Emotionen, aber gerade in der Hochzeitsbranche sind es die emotionalen visuellen Eindrücke, die den Unterschied machen. Jede Braut sucht nach visueller Inspiration. So kannst Du deinen Stil und Handwerk einfach kommunizieren.

Die richtigen Bilder auf der Webseite

Am allerwichtigsten sind dabei die Bilder auf Deiner Startseite. Mit einem Blick muss Deine Wunschbraut erfassen, worum es geht, wer Du bist und was Du für sie in welchem Stil anbietest.

Danach folgen Deine Hochzeitsreferenzen/Portfolio sowie Produktbilder. Das, was eine Braut auf Deiner Webseite sieht, bucht sie. Wenn Du Dich also in der kommenden Saison anders positionieren willst, musst Du die Texte und vor allem die Bilder aktualisieren. Und auch wenn Du Deinem Stil treu bleibst, solltest Du regelmäßig das Bildmaterial in Deinem Portfolio austauschen.

Achte zudem auf passende Porträtbilder von Dir. In einem so vollen Markt, wie es der Hochzeitsmarkt ist, sind es im Zweifel die persönlichen Details und die Sympathie, die den Ausschlag für eine Buchung geben. Wenn Bilder von Dir genau „Dich“ transportieren, ist das für Deine Webseite absolut richtig und wichtig.

Brand Shoot buchen

Wir empfehlen daher zum einen, dass Du Dich für Deine Webseite – und natürlich auch für die visuelle Präsentation über Social Media – professionell fotografieren lässt. Lasse nicht einfach nur ein paar Bilder von Dir knipsen, sondern überlege vorab ganz strategisch, wie Du Dich in einem „Brand Shoot“ passend präsentieren kannst. Wie soll Dich Dein Porträt zeigen? Hintergrund, Props und auch Deine eigene Körpersprache machen so viel aus und einen großen Unterschied! Fotografen, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben, beraten Dich ausgehend von Deiner Positionierung gerne.

Zum anderen solltest Du überlegen, welche typischen Posen Dich und Deine Arbeit zeigen. Bitte entweder einen Fotografenkollege auf der nächsten Hochzeit Dich entsprechend zu dokumentieren oder aber kreiere eine entsprechende Situation in Deiner Arbeitsumgebung, die Du fotografisch abbilden lässt. Acht auch hier auf die kleinsten Details, die gleichzeitig viel verraten.

Aktualität beachten

Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es eine Menge und auch eine finanzielle Investition bedeutet, in ein Brand Shoot, Styled Shoots und guten Text zu investieren. Wenn man einmal alles erledigt hat, lässt man gerne einfach die Finger davon. Doch auch hier ist es absolut wichtig, Bilder regelmäßig zu aktualisieren. Bei Portfolio und Referenzen solltest Du dies nach jeder Saison erledigen. Dein Profilbild solltest Du alle drei Jahre, aber spätestens nach fünf Jahren, unbedingt austauschen.

Bild: Unsplash.com

Für Profis

Du bist bereits mehrere Jahre erfolgreich in der Hochzeitsbranche tätig und wünscht Dir Klarheit über Deine Positionierung, mehr Know-how für Dein Marketing und Beratung bei konkreten Problemen?

Für Newcomer

Deine Gründung in der Hochzeitsbranche liegt gerade hinter Dir und Du brauchst Hilfe, um jetzt erfolgreich in der Hochzeitsbranche Fuß zu fassen und neue Kunden zu gewinnen?

Für Gründer

Du bist von dem Thema Hochzeit fasziniert und fragst Dich, wie und womit Du Dich nebenberuflich oder in Vollzeit in der Hochzeitsbranche erfolgreich selbstständig machen kannst?

Die 5 häufigsten Fehler einer Webseite

Die 5 häufigsten Fehler einer Webseite

Hast Du Dich diese Saison gefragt, warum über Deine Webseite so wenige Anfragen hereinkommen? Das liegt nicht an Deiner Konkurrenz oder an den Bräuten. Nein, es liegt an Deiner Webseite! Deine Webseite funktioniert mit ihrem aktuellen Design und Inhalten einfach nicht mehr gut genug, um viele Anfragen zu generieren.

Wenn eine Braut ihre Hochzeit plant, sucht sie im Internet nach Inspiration. Größtenteils steht dabei Google an erster Stelle, um sich einen Überblick der passenden Hochzeitsdiensteister zu verschaffen. Im Idealfall landet sie dabei auch bei Dir und auf Deiner Webseite.

Dabei ist es absolut wichtig, dass Deine Webseite modern und zeitgemäß aussieht. Im Zweifel führt eine veraltet aussehende und nicht aktuelle Webseite nämlich dazu, dass die Braut schnell genervt die Seite wieder verlässt und keine Anfrage stellt. Dies gilt auch, wenn Deine Webseite nicht responsiv ist, also auf einem Smartphone oder Tablet nicht ideal aussieht und funktioniert.

Sprich: Alle zwei Jahre solltest Du ein umfassendes Update der Webseite vornehmen. Dabei brauchst Du aber Deine umfassende Corporate Identity inklusive Logo nicht anzufassen, wenn diese weiterhin Deinem Stil entspricht. Im Idealfall prüfst Du zudem jedes Jahr, ob alle Informationen (Bild/Text) aktuell und passend sind.

Beachte dabei auch diese fünf Fehler, die häufig passieren:

1 – Die Startseite bildet Dein Angebot nicht ab.

Auf einen Blick muss klar sein, wer Du bist und was Du anbietest. Besonders wenn Dein Geschäftsname und Logo nicht gleichzeitig transportiert, in welchem Bereich Du arbeitest. Ist „Wild Flower“ eine Floristin, eine Wedding Stylistin oder gar eine Fotografin? Mache visuell Deine Profession deutlich. Bilde auch Deine Angebotspakete auf der Startseite ab.

2 – Die Navigation ist unübersichtlich.

Unsere Faustregel bei Webseiten: Bei mehr als fünf Punkten wird es unübersichtlich und man klickt gar nicht mehr. Daher solltest Du die wesentlichen Elemente Deiner Webseite in der Navigation unterbringen – und vor allem solche, die zu einer Anfrage führen!

3 – Die Bilder sprechen nicht an.

Was sieht man auf einer Webseite zuerst? Genau, die Bilder! Erst dann folgt der Text. Daher muss Deine Bildauswahl genau zu Deiner Wunschbraut passen. Wenn sich eine interessierte Braut in Deinem Portfolio und der Startseiten-Bildauswahl wiederfindet, stellt sie auch eine Anfrage.

4 – Es fehlen Informationen.

Bedenke dabei immer, was in der Branche und in Deinem Gewerk Standard ist. Was muss dazu auf Deiner Startseite und in Deiner Angebotsseite stehen? Nur so schaffst Du eine Vergleichbarkeit, die ebenfalls ausschlaggebend für eine Anfrage ist. Daneben dürfen Informationen zu Deiner Person – also das „About Me“ – definitiv nicht fehlen (siehe Artikel). Denke auch immer an eine einfache Kontaktmöglichkeit. Impressum und Datenschutzerklärung sind zudem Standards, die nie fehlen dürfen.

5 – Die Links sind falsch.

Stelle Dir vor, Dein Kontaktformular funktioniert nicht. Oder der Link von Deiner Portfolio-Seite führt nicht zum Kontakt sondern ins Nirvana. Damit gehen Dir Anfragen verloren! Daher prüfe regelmäßig, ob alle internen Links funktionieren. Und Google findet es auch immer gut, wenn alle ausgehenden, externen Links ebenfalls zum richtigen Ziel führen. Daher solltest Du diese auch immer auf Aktualität überprüfen.

Und noch ein Tipp zum Schluss: Werte regelmäßig Dein Google Analytics aus, um zu überprüfen wie sich das Verhältnis von Seitenbesuchen zu Anfragen geändert hat.

Mit Business Coaching zur neuen Webseite

Du brauchst Hilfe bei Deinem Webseiten-Relaunch? Alle Informationen findest Du in unserem Angebot – sprich uns gerne an!

Warum Dein „About me“ so wichtig für Bräute ist

Warum Dein „About me“ so wichtig für Bräute ist

Zuerst müssen wir mit einem Mythos der Hochzeitsbranche aufräumen: Nur zu schreiben, dass Du gerne Kaffee trinkst und Deine Katze liebst, ist weder ein Alleinstellungsmerkmal noch eine ausreichende persönliche Positionierung. Denn das „About me“, also der Über mich-Text, ist einer der meist gelesenen Texte der ganzen Webseite.

Warum das so ist? Aus einem einfachen Grund: Die Braut – sprich Deine potentielle Kundin – will bereits vor einer Anfrage wissen, mit wem sie es zu tun hat. Nur wenn sie sich in Dir und Deiner Beschreibung wiederfindet, sendet sie auch eine Anfrage.

Persönliche Fakten und professionelle Expertise darstellen

Besonders in der Hochzeitsbranche war es in den vergangenen Jahren zu beobachten: Produkte und Dienstleistungen brauchen immer einen persönlichen Absender. Käufer wollen einfach wissen, wer das Produkt erdacht und gemacht hat. Zudem interessiert es alle, wer auf der Hochzeit als Dienstleister tätig sein wird.

Denn genauso viele Gedanken wie zu ihrer Gästeliste machen sich Brautpaare auch zu ihren Dienstleistern. Die „Chemie muss stimmen“ ist einer der wichtigsten Gründe einer Buchung, gleich neben dem Angebot und Preis. Eine Braut will beim Besuch Deiner Webseite wissen, mit wem sie in Kontakt tritt.

Im „About me“-Text die eigenen Vorlieben und Hobbys darzustellen, ist sehr beliebt, da es Dich sehr nah- und greifbar macht. Aber denke dabei auch immer strategisch: Wie kannst Du in diesem Text am besten Deine Persönlichkeit darstellen UND gleichzeitig Deine Expertise vermitteln?

Deine fachlichen Kompetenzen auch auf der persönlichen Ebene zu vermitteln, schafft Vertrauen und vermittelt Bräuten ein gutes Gefühl.

Individuelle Werte und Momente vermitteln

Was sich daneben in jedem guten About Me-Text finden sollte: Die Motivation, die Dich antreibt. Deine Vision, die Dich zu Deinem Business gebracht. Deine Mission, die Hochzeitswelt zu bereichern oder positiv zu verändern. Oder kurz gesagt: Warum arbeitest Du in der Hochzeitsbranche und auf Hochzeiten?

Ist es das Getting-Ready? Oder das Eheversprechen? Die ausgelassene Partystimmung am Abend? Deine Liebe zu besonderen Momenten eines Hochzeitstages bereichert ebenfalls jeden Über mich-Text. 

Text-Bild-Schere beachten

Bei diesem Thema noch ein ganz wichtiger Punkt: Ein guter Text allein reicht für Dein „About me“ nicht aus. Auf dieser Seite sollte sich neben Deinem Text über Dich immer auch mindestens ein Bild von Dir finden.

Dafür eignet sich ein klassisches Porträt immer gut. Besonders schön wird es, wenn Du weitere Bilder integrierst, die Dich und Dein Engagement zeigen. Und ja, es darf dabei ruhig sehr plakativ sein: Du bist Fotografin, dann zeige Dich beim Fotografieren einer Hochzeit. Du bist Hochzeitsplanerin, dann darf ein typisches Bild von Dir an einem gedeckten Tisch sein. Oder als Floristin beim Bestücken eines floralen Traubogens. Die Designerin, die ein Brautkleid absteckt.

Achte dabei aber immer auf die Text-Bild-Schere: Bilder, die keinen Hochzeitsbezug oder unmittelbaren Bezug zum Text haben, sorgen ggf. für Irritationen. Das Urlaubsbild von Dir in einem weißen Kleid am Strand ist sicherlich wunderschön – aber die Braut fragt sich sofort, ob Du auch zu ihrer Hochzeit in Weiß erscheinst.

Interne Links integrieren

Und noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Du einige Bereiche im Detail beschreiben willst, wähle dafür eine eigene Rubrik aus. Verweise im „About Me“-Text dann beispielsweise auf eine eigene Seite mit Deiner Philosophie, Deiner Spezialisierung oder einer bestimmten Portfolio-Seite. Das hat gleichzeitig auch den Vorteil, dass interne Verlinkungen gut für Dein SEO sind!

Werde Teil unserer kostenlosen Community auf Facebook!

Jeden Monat stellen wir in unserer Facebook-Gruppe ein Business Thema in den Fokus. Gemeinsam mit anderen Hochzeitsdienstleistern kannst Du Dich dazu austauschen, Fragen stellen und neue Impulse für Dein Hochzeitsbusiness mitnehmen.

Warum Du Dich vergleichen solltest

Warum Du Dich vergleichen solltest

In manchen Business-Situationen hilft die Strategie „Augen zu und durch“ am besten – aber das ist längst nicht immer so! Zu bestimmten Zeiten solltest Du mit offenen Augen und klarem Blick ganz bewusst auf Deine Wettbewerber in der Hochzeitsbranche schauen. Wieso ein Vergleich so wichtig für Dein Business ist und wie Du in drei Schritten das Beste daraus ziehen kannst, erläutern wir Dir heute.

Eins vorweg: Vergleichen bedeutet nicht gleich vergleichen. Ein Vergleich im Business ist kein neidisches Herüberschielen auf die Erfolge der Anderen. Ein Business-Vergleich ist vielmehr ein analytischer Blick auf Deine Umwelt, auf Deine relevanten Wettbewerber und ihre Aktivitäten.

Statt zu sagen „Die hat so viel mehr Anfragen als ich“ oder „Die bekommt immer mehr Likes als ich“, schaue einmal im Detail hin, woran dies liegen könnte! Ganz rational und sachlich.

1 – Betrachte nur die relevante Konkurrenz

Wenn Du in Deiner Branche der Hochzeitswelt die Konkurrenz analysierst, frage Dich stets:

  • Welche Qualifikationen und Fachwissen hat meine Konkurrenz?
  • Welche Produkte / Dienstleistungen bietet meine Konkurrentin an?
  • Welche Zielgruppe spricht sie an?
  • In welcher Preisklasse arbeitet sie?
  • Was ist ihr Alleinstellungsmerkmal?
  • Wie sieht ihre Webseite aus?
  • Wie macht sie Social Media Marketing?
  • Wie sieht ihre PR und ihr Marketing aus?
  • Wie und wo arbeitet sie?

Und neben diesen oberen Faktoren, stelle Dir auch einmal die Fragen:

  • Was macht sie genau gleich?
  • Und was macht sie total anders?

Wichtig bei diesem ersten Schritt ist vor allem, dass Du herausfindest, welche 3-5 Kandidaten für Dich und Dein Business wirklich relevant sind.

2 – Gewinne Erkenntnisse

Damit Du einen guten Überblick über die Ergebnisse hast, solltest Du Deine Ergebnisse schriftlich festhalten. Denn im nächsten Schritt musst Du Dich fragen:

  • Was zeigt mir meine Analyse?
  • Welche Erkenntnisse hat mir die Analyse geliefert?
  • Was ist davon wichtig?
  • Und was ist davon für mich richtig?

Notiere Dir die drei wichtigsten Erkenntnisse für Dich und Dein Business.

3 – Finde Inspiration, keine Imitation

Natürlich verführt eine solche Analyse oft, Dinge 1:1 von der Konkurrenz zu übernehmen. Statt aber einfach zu kopiere, schaue zuerst auf die Unterschiede:

  • Was ist ein Branchenstandard, den Deine Konkurrenz verwendet? Dann kannst Du diesen auch umsetzen.
  • Was ist einzigartig, eine neue Idee? Lasse Dich davon inspirieren, in dem Du eine zu Dir passende Lösung findest.
  • Was kann ich von den Methoden – wie regelmäßige Social Media Postings – lernen und übernehmen? Es ist total legitim, Tools und Techniken ebenfalls zu verwenden.

Noch ein Tipp:

Ein Business-Vergleich eignet sich besonders gut, wenn Du planst Deine Social Media-Marketing neu zu strukturieren oder Deine Webseite zu relaunchen. Betrachte dann jeweils zu diesem Thema Deine Konkurrenz im Detail, bevor Du Deine eigene Projektplanung startest.

Umfrage: Was sind die größten Probleme beim Relaunch Deiner Webseite?

 

Im Herbst dreht sich bei der Hochzeitsgesellschaft alles rund um die richtige Positonierung auf der eigenen Webseite. Daher wollen wir von Dir wissen: Was hält Dich davon ab, Deine Webseite neu aufzusetzen? Und wenn Du einen Webseiten-Relaunch planst, was stellt Dich vor die größte Herausforderung? Was waren Deine größten Fehler beim letzten Webseiten-Update?

Wir freuen uns über Dein Feedback!

Sende uns einfach eine E-Mail an: team@hochzeitsgesellschaft

Oder per Direct Message bei Instagram @hochzeitsgesellschaft.

Die besten Tipps für Dein Business Netzwerk

Die besten Tipps für Dein Business Netzwerk

Es ist das A und O in der Hochzeitsbranche: Als Selbständiger musst Du das passende Netzwerk haben! Wie Du dieses Ziel strategisch und trotzdem sympathisch planst und umsetzt, beschreiben wir Dir mit den folgenden Tipps. 

Beim Thema Business Netzwerk geht es nicht einfach darum, möglichst viele Kollegen aus der Hochzeitsbranche zu kennen, nein! Es geht vielmehr darum, mit passenden Dienstleistern ein stabiles und verlässliches Netzwerk aufzubauen, dass Dich und Dein Business unterstützt, weiterbringt und auch in Krisensituationen zu Dir steht.

Passende Dienstleister finden

Wie stellst Du das nun am besten an? Wenn Du ganz am Anfang Deiner Gründung in der Hochzeitsbranche stehst und Deine neue Business-Idee sowieso an potentielle Kunden / Bräute vermarkten musst, dann denke dabei auch an Kollegen. Wen solltest Du ansprechen und ihr/ihm von Deiner neuen Idee erzählen? Mache PR in eigener Sache, um Dich in der Branche bekannt zu machen!

Oft ist es aber auch so, dass man bereits in der Hochzeitsbranche arbeitet und sich neu positionieren will oder muss. Dann ist es auch an der Zeit, ein neues Netzwerk aufzubauen! Klar, das ist schwer. Geschätzte Kollegen, mit denen man schon auf diversen Hochzeiten zusammen gearbeitet hat, nun für neue Kontakte einzutauschen? Das klingt erst einmal hart. Aber ein Netzwerk hilft Dir und Deinem Business nur weiter, wenn ihr tatsächlich auch die selbe Zielgruppe ansprecht. Und wenn Du Dich in eine neue Richtung entwickeln willst, brauchst Du auch die passenden Kollegen. Probiere doch einmal ein Styled Shoot mit völlig neuen Kollegen aus, die aber alle Deinem Wunschstil entsprechen – wie fühlt sich das an? Erst einmal ungewiss, aber danach frisch, neu und gut!

Geben und Nehmen

Besonders die Dienstleister, die in der Hochzeitsbranche einen bekannten Namen und ein erfolgreiches Business aufgebaut haben, sind stark gefragt! Unzählige Anfragen landen regelmäßig in ihren Postfächern, auf Veranstaltungen sind sie teilweise total belagert. Wie kommst Du also an sie heran?

Zeige ihnen Deine ehrliche Wertschätzung und biete ihnen etwas! Wie bereichert Dein Angebot und Service Ihren Arbeitsalltag? Was bringst Du mit, was dem Anderen fehlt oder hilft? Wie könnt ihr beide voneinander profitieren? Eine Kooperation ist immer ein Geben und Nehmen beider Seiten! Und so macht auch professionelles Netzwerken Spaß und Sinn.

Kreativen Austausch suchen

Daneben ist es wichtig, das Business Netzwerk über die eigene Branche hinaus wachsen zu lassen. Die besten kreativen Impulse bekommst Du, wenn Du in anderen Lebensbereichen mit offenen Augen durch die Welt gehst. Und so ist der Austausch mit Kreativen anderer Branchen immer sehr bereichernd.

Vernetzte Dich zudem mit Dienstleistern, die wichtig für Dein Business sind: Spezialisten aus dem Marketing, Technik und Finanzen helfen Dir, an Deinem Unternehmen zu arbeiten und liefern Dir wichtige Informationen für Deinen Arbeitsalltag. Denn nur wenn auch diese Themen laufen, kannst Du richtig in der Hochzeitsbranche arbeiten.

Starte jetzt Dein Business Netzwerk in unserer kostenlosen Business Coaching Community!

Bild: unsplash.com

5 Tipps für Deinen USP

5 Tipps für Deinen USP

Um es wie die US-Amerikaner zu sagen: „Make yourself extraordenary“ – sei außergewöhnlich, sei einzigartig! Warum Du aus Deinen persönlichen Ressourcen unbedingt ein gleichzeitig sympathisches und verkaufsorientiertes Alleinstellungsmerkmal kreieren solltest, zeigen wir Dir heute.

Zuerst: Wer sich jetzt grad fragt, was denn bitte ein USP oder ein Alleinstellungsmerkmal im Marketing ist, hier kommt die einfache Erklärung von Wikipedia:

„Als Alleinstellungsmerkmal (englisch unique selling proposition oder unique selling point, USP) wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende Leistungsmerkmal bezeichnet, durch das sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. Synonym ist veritabler Kundenvorteil. Das Alleinstellungsmerkmal sollte ‚verteidigungsfähig‘ zielgruppenorientiert und wirtschaftlich sein sowie in Preis, Zeit und Qualität erreicht werden.“ (Quelle: Wikipedia)

Deinen USP in der Hochzeitsbranche finden

Wenn wir dies nun auf die Hochzeitsbranche übertragen, heißt das für Dich, dass Du Dich nur mit einem Alleinstellungsmerkmal von Deinem Wettbewerb abhebst. Warum das so wichtig ist? Die Braut da draußen hat aktuell ein Überangebot an Hochzeitsdienstleistern zur Auswahl. Wenn jeder eine moderne Webseite, tolle Referenzen und fast die selben Preise hat, dann machen andere Faktoren die Entscheidung des Brautpaares aus. Du machst also den USP Deines Business aus!

Checke Deine Ressourcen

Vielleicht fallen Dir sofort Dinge ein, die Dich im Vergeich zu Deinem Wettbewerb einzigartig machen? Daneben kannst Du als Hochzeitsdienstleister diese Liste durchgehen und für Dich beantworten:

  • Dein Produkt und Service: Was bietest Du an? Was ist an Deinem Produkt/Service besonders? Was macht für eine Braut den Unterschied?
  • Deine Person: Wie bist Du? Was kannst Du besonders gut? Was fällt sofort an Dir auf?
  • Dein Leben: Was bringst Du an Erfahrungen mit? Was hast Du erlebt? Was sind Deine Werte?
  • Dein Standort: Wo lebst und arbeitest Du? Wo kennst Du Dich besonders gut aus?
  • Deine besonderen Kenntnisse: Welches Know-how hast Du? Welche Qualifikationen und/oder Auszeichnungen?

Du bist einzigartig

Viele unserer Workshop-Kunden antworten bei der Frage nach ihrem USP zuerst mit einem großen Fragezeichnen. Aber wenn wir eins wissen: Jeder Mensch ist einzigartig. Wirklich jeder hat eine besondere Geschichte zu erzählen, auch Du.

Und auch wenn auf den ersten Blick von außen vermeidlich alle gleich sind, so sind es die kleinen, manchmal ganz feinen Details, die Dich als Hochzeitsdienstleister zum Funkeln bringen. Nimm Dir Zeit und beantworte gleich noch einmal unsere Fragen. Und dann hast Du Deinen USP.

Warum Angebotspakete so wichtig sind

Warum Angebotspakete so wichtig sind

Was macht eigentlich eine gute Webseite aus? Klar, ein zeitgemäßer Look, eine übersichtliche Navigation und ein ansprechendes Bild von Dir und Deiner Arbeit. Aber es sind vor allem klar strukturierte Angebotspakete, die Deine Wunschbraut dazu animieren Dich zu buchen! Warum Angebotspakete besonders wichtig für die Dienstleistungen in Deinem Business sind, zeigen wir Dir in diesem kurzen Überblick.

Dienstleistungen deutlich machen

Wer einen Onlineshop betreibt, ist es gewohnt jedes Produkt einzeln zu beschreiben und zu bebildern, damit der Käufer auf einen Blick alles erfährt und mit einem Klick sofort kaufen kann. Diese Mechanik solltest Du auf Dein Dienstleistungsangebot übertragen: Je klarer und eindeutiger Du Dein Angebot beschreibst, desto besser.

Standards beachten

Bei der Beschreibung Deiner Dienstleistungsangebote musst Du das Rad nicht neu erfinden – denn es gibt in der Hochzeitswelt bereits viele Branchenstandards und Namen für bestimmte Services.  

Beispielsweise bei Wedding Plannern kennt man „Vollplanung“ und „Teilplanung“, bei Fotografen suchen Brautpaare nach „Hochzeitsreportage“ oder „Engagement Shooting“. Hier hilft Dir anfangs der Blick auf Deine Wettbewerber und deren Angebote.

Angebotspakete mit kreativen Namen oder innovativen Formaten?

Die Künstlerin in Dir wird vielleicht gerade aufseufzen: „Standardnamen? Wie langweilig! Wie kann ich mich denn da aufheben?“ Klar, ein Alleinstellungsmerkmal – sprich Dein eigener USP (Unique Selling Point) – ist in der Hochzeitsbranche total wichtig! Aber Du solltest dies nicht unbedingt über möglichst kreative Angebotspakete und Namen schaffen.

Denn nur mit Angebotspaketen, die sich auch mit anderen Anbietern vergleichen lassen, kannst Du Dich bei Brautpaaren durchsetzen. Denke zudem auch daran, dass bestimmte Begrifflichkeiten für Deine SEO-Aktivitäten wichtig sind und auf Deiner Webseite zu finden sein müssen.

Klare Beschreibung, gute Kalkulation

Wenn Du einmal definiert hast, welche Dienstleistung in welchem Paket enthalten ist, fällt es Dir sofort viel leichter einen konkreten Preis festzulegen. Und das spart Dir auch später viel Zeit: Du brauchst nicht bei jeder Anfrage neu zu rechnen und ein Angebot zu schreiben, sondern kannst schnell auf Anfragen reagieren – was teilweise ein echter Wettbewerbsvorteil ist, da Bräute liebend gerne schnell von Dir hören!

Transparenz sorgt für Vertrauen

Klare Angebotspakete mit transparenten Preisen helfen Brautpaaren immer bei der Entscheidungsfindung. Denn so kommunizierst Du sofort greifbar Deine Dienstleistung. Durch eine transparente Auflistung und Beschreibung schaffst Du eine Seriösität und Ehrlichkeit, die Brautpaare zu schätzen wissen.

Schnüre jetzt Deine Angebotspakete für 2020!

Im Rahmen eines Workshops unterstützen wir Dich gerne bei der Positionierung, um die passenden Angebotspakete für Dich zu finden. Beim Fokus auf die Preiskalkulation steht Dir Pinar helfend mit ihrem betriebswirtschaftlichen Background zur Verfügung. Bei der konkreten Ausformulierung und Textfragen hilft Dir Susanne mit ihrer Text-Expertise weiter.

Sprich uns gerne an: team@hochzeitsgesellschaft.org

Kreiere Deine Business Vision

Kreiere Deine Business Vision

Ein eigenes Hochzeitsbusiness zu starten, bietet Dir unendlich viel Raum für Deine Träume und Ideen. Warum Du dabei unbedingt eine konkrete Business Vision haben sollten, erklären wir Dir in diesem Beitrag.

Entwickele eine konkrete Vorstellung

Die vielfältigen Möglichkeiten, die die Hochzeitsbranche bietet, verlocken dazu einfach mal so los zu arbeiten. Besonders wenn bereits die ersten Aufträge an Land gezogen sind, Du neue Kollegen kennenlernst und sich dadurch wiederum neue Chancen bieten.

Um sich in den Existenzgründungsjahren nicht komplett zu verzetteln und viel zu viel zu arbeiten, überlege Dir zum Start lieber ganz realistisch, was Du wirklich machen und umsetzen willst.

Business Vision entwickeln

Mache Dir eine konkrete Vorstellung davon, wie Du in 3, 5 oder 10 Jahren mit Deiner Selbständigkeit / Gewerbe aufgestellt sein wirst. Denn nur wenn Du weißt, wo du hin willst, kannst Du entsprechende Ziele für Dein Business definieren.

Wie Du merkst, dass Du noch keine Business Vision hast

Deine Business Vision ist quasi „wasserdicht“, wenn Du alle Fragen zu Deinem Geschäft und seiner Entwicklung mit einem konkreten Ziel und Strategie beantworten kannst. Besonders die Fragen, die Du mit „Ich weiß nicht.“ ungeklärt im Raum stehen, verdienen einen besonderen Blick.

Denn oft sind es gerade die ungeliebten Themenfelder, die man bei der Business-Entwicklung aus dem Sichtfeld schiebt – die dann aber im weiteren Verlauf die größten Probleme bereiten und einem die Freude und dem Spaß an der Selbständigkeit nehmen.

Es ist völlig okay, wenn Du in bestimmten Themenbereichen zögerst, vielleicht Angst oder Panik verspürst ein konkretes Ziel zu formulieren. Alte Glaubensätze, familiäre und beruflich Prägung und Erfahrungen können dazu führen, dass Du an Dir zweifelst, Dein Ziel als unrealistisch einschätzt und Dich einfach nicht aus Deiner Komfortzone traust. Aber daran kannst Du arbeiten!

Ziele benennen, Strategie formulieren

Ausformulierte Ziele helfen Dir nämlich dabei, eine konkrete Strategie für Deinen Business-Aufbau, Deine Kundenakquise, Dein Marketing, Deine Social Media-Aktivitäten und Deinen Netzwerkaufbau zu finden. Und mit einer guten Strategie fällt Dir wiederum Deine Saisonplanung, Deine Zeiteinteilung und Deine Prioritäten sehr viel einfacher zu bestimmen.

Du möchtest mehr zu diesem Thema lesen? Dann empfehlen wir Dir unseren Artikel „Zukunftsorientierung: Ziel, Vision oder Traum?“

Sehe klar: Finde mit uns Deine Business Vision

Im Rahmen einer 1-5-stündigen Business Coaching Session geben wir die richtigen Methoden an die Hand und leiten Dich mit ausgewählten Fragen zu Deiner individuellen Business Vision.

Bild: rawpixel / unsplash.com

Finde Deine Rolle in der Hochzeitsbranche

Finde Deine Rolle in der Hochzeitsbranche

Die Hochzeitsbranche bietet Quereinsteigern und auch ausgebildeten Experten ein äußerst kreatives und flexibles Arbeitsumfeld – und mit der richtigen Positionierung folgen auch schnell die ersten Buchungen. Doch den richtigen Platz zu finden, stellt gerade Gründer und Newcomer vor einige Herausforderungen.

Und hey, auch Branchenprofis sollten regelmäßig ihre Rolle in der Hochzeitswelt betrachten und bei Bedaf entsprechend neu justieren. Denn nur mit einer authentischen und greifbaren Positionierung generiert man heutzutage seine Kunden.

Die Hochzeitsbranche genau ansehen

Wenn man also mitten in der Gründung eines eigenen Hochzeitsbusiness steckt, ist es das A und O den Markt genau zu analysieren – klar! Frage Dich: Wie wird aktuell geheiratet? Was wird von wem angeboten? Was wird von den Bräuten nachgefragt? Wie ist die aktuelle Preislage? Wo kann ich mich mit meinem Angebot entsprechend bei meiner Wunschbraut positionieren? Nur wenn Du diese Fragen beantwortet hast, kannst Du in der Hochzeitsbranche richtig planen.

Die richtige Nische finden

Daneben reicht es nicht, zu sagen: „Ich eröffne ein Brautmodeatelier.“ oder „Ich bin Hochzeitsplanerin.“ Vielmehr gilt es, das eigene Angebot so detailliert wie nur möglich zu beschreiben. Denn jede Hochzeitsdisziplin bietet eine Vielzahl von Angeboten und Möglichkeiten – und vor allem an Braut-Typen, die Du ansprechen kannst! Je konkreter Du dabei bist, desto einfacher versteht Deine Wunschbraut Dein Businessangebot.

Einfach authentisch sein

Sich dabei in einer Nische zu positionieren, die zum eigenen Charakter oder Typ passt, ist sehr wichtig. Nur wer die eigene DIenstleistung oder das eigene Produkt wirklich authentisch verkörpert und widerspiegelt, erreicht die richtigen Bräute. Nicht jeder ist für Luxury Weddings geeignet. Der Boho-Style ist nicht jedermanns Sache. Wer Fine Art anbietet, sollte nicht einen Rock’n Roll-Lifestyle verkörpern. Sei Dir klar darüber, wer Du bist, was Du machst und wie Du dies nach außen transportieren kannst.

Dein Arbeitsumfeld in der Hochzeitsbranche bestimmen

Der nette Kollege vom letzten Branchentreffen ist nicht automatisch der richtige Business Partner. National bekannte Hochzeitsdienstleister sind unter anderem so erfolgreich, weil sie mit einem Netzwerk aus verlässlichen und vor allem passenden Hochzeitsdienstleistern zusammen arbeiten. Denn nur so entstehen Hochzeiten, die mit ihren Details, Look und Feel für positive Empfehlungen und somit wiederum für neue Buchungen sorgen. Wähle daher Dein Arbeitsumfeld in der Hochzeitsbranche sorgfältig und mit Bedacht aus.

Bild: Sweet Ice Cream Photography / Unsplash.com

Ahoi und Servus auf unserem Blog!

Hier findest Du alles rund um Marketing-Wissen für Hochzeitsdienstleister und Social Media-Know how für Kreative. Spannende News aus der Hochzeitsbranche und Neuigkeiten von uns.

Du hast Fragen, Feedback oder Interesse an einem Workshop oder Busines Coaching? Dann sende uns eine E-Mail an: team@hochzeitsgesellschaft.org

Deine Pinar und Susanne