Blog

Hochzeitstrends 2019: Was bleibt, was kommt, was geht?

Hochzeitstrends 2019: Elopement

Die Hochzeitssaison 2018 geht in die Geschichte ein, und die Deutschland- und weltweit tätigen HochzeitsplanerInnen kennen schon die neusten Trends und Vorlieben ihrer Brautpaare für 2019! Wir haben Svenja Schirk, Kerrin Wiesener und Katrin Glaser vom Bund deutscher Hochzeitsplaner, Anja Weber und Daniel Peulen von Agentur Traumhochzeit sowie Hochzeitsplanerin Tatiana de Weber nach ihren Einschätzungen befragt und die aktuellen Tendenzen in Mode und Wohnen für euch angeschaut.

Natürlich gehören zum Thema Hochzeitstrends noch viel mehr Gewerke und Themen, als wir hier im Detail betrachten. Mit diesen großen Themenfelder möchten wir euch vielmehr inspirieren, selbst auf die Trendsuche zu gehen und für eure nächste Saison zu überlegen, was an den aktuellen Entwicklungen für euer Business wichtig und richtig ist. Viel Spaß beim Entdecken!

Hochzeiten 2019: der Stil

Das bleibt: Boho-Hochzeiten

Das kommt: Elopements und intime Destination Weddings

Das geht: Vintage

 

Hochzeitstrends 2019: Elopement

„Da uns der Boho-Trend wohl auch 2019 noch erhalten bleibt, liegen rustikale Locations wie zum Beispiel Scheunen und alte Fabrikhallen bei vielen Brautpaaren nach wie vor hoch im Kurs. Aber auch moderne und eher cleane Locations sind im Kommen und 2019 sehr angesagt“, berichtet Daniel Peulen von Agentur Traumhochzeit Ruhrgebiet von seinen Eindrücken. „Ein Trend, der 2019 sicher noch weiterwachsen wird, sind Elopements. Immer mehr Paare entscheiden sich mittlerweile auch für ganz intime Trauungen, die entweder nur zu zweit oder im aller engsten Familien- und Freundeskreis stattfinden.“

Diesen Trend sieht auch Tatiana de Weber, Eventdesignerin und Hochzeitsplanerin aus Köln: „Bei meinen Kunden sind intime Destination Weddings  absolut angesagt. Wenn man Paare nach den schönsten Erinnerungen an ihre Hochzeit fragt, so kommt dicht gefolgt auf die romantischen Momente der Zeremonie die Hochzeitsreise. Warum also nicht beides verbinden? Destination Weddings haben einen sehr schönen Trend ausgelöst. Wer diesen Rahmen für sein Ja-Wort wählt, macht sich selbst und allen Hochzeitsgästen ein großes Geschenk: neben ‚dem einen‘-Moment gewinnt man noch eine ganze Reihe unvergesslicher Eindrücke hinzu. Der Aufenthalt an dem gewählten Ort kann beliebig lange gewählt werden und bietet dem Paar – und der Hochzeitsgesellschaft – die Möglichkeit, auch über den eigentlichen Tag der Hochzeit hinaus eine fantastische Zeit miteinander zu verbringen.“

Tatiana sieht auch den globalen Zusammenhang dieses Trends: „Destination Weddings haben auch einen ganz praktischen Aspekt – in Zeiten immer internationaler werdenden Bindungen reist ein Großteil der Gäste ohnehin oft von weiter her an. Somit wartet eine grenzenlose Anzahl an spektakulären Schauplätzen nur darauf, die Bühne für den schönsten Moment im Leben zweier Menschen zu bieten.“

Halten wir also fest: Immer mehr Paare entschieden sich dafür, mit weniger Gästen zu feiern – und dies gerne im Ausland. Globalisierung und Mobiltät sind hier wichtige Faktoren für 2019.

Hochzeiten 2019: die Farben

Das bleibt: Greenery, Metallic-Farben

Das kommt: leuchtend-exotische Farben, dunkle Töne

Das geht: Blush und Pastell

 

Hochzeitstrends 2019: Farben

Kerrin Wiesener, Signature Events, blickte für uns auf die Farbkonzepte in 2019: „Es wird tatsächlich wieder farbenfroher! Nach viel Greenery, Weiß und Pastell in den letzten Jahren poppen jetzt wieder Hellrot, Maisgelb, Distelblau bei den Blumen auf, weiterhin in organischen, natürlichen Arrangements arrangiert. Muster und Blumenprints in satten Farben sind genauso angesagt – insbesondere als Tischdecken und Servietten. Dazu viele Kerzen in Gold- oder Betonständern und nur noch minimalistische florale Akzente – voilá!“

„Während vor 1-2 Jahren der Hauptfokus auf der Floristik lag, nutzen mittlerweile immer mehr Brautpaare auch die Möglichkeit extern passende Stühle, farbige Tischdecken, Besteck und Platzteller für ein passiges Hochzeitskonzept anzumieten“, sagt Anja Habel, Agentur Traumhochzeit Braunschweig. „Exotische Früchte kombiniert mit Blumen oder auch getrocknete Elemente wie Pampas Gras waren 2018 noch etwas gewöhnungsbedürftig, während sich diese Trends nun mehr und mehr abheben. Der Trend bewegt sich zudem wieder etwas mehr in die glamouröse Richtung. Der Hochzeitsstil darf nun häufiger wieder schicker, edler oder auch etwas extravagant sein. Kombinationsfarben wie Gold, Silber und Kupfer kennt mittlerweile jeder, aber hier können sich mutige Brautpaare nun auch dezent auf schwarze Kombinationselemente wie Kerzenständer oder Servietten freuen.“

„Die Farbpallette beschränkt sich – zum Glück! – nicht mehr nur auf softe Blush-Töne und Greenery“, berichtet Tatiana de Weber. „Greenery ist immer noch sehr beliebt, wird aber durch leuchtenden Farbtupfer ergänzt. Auffällige und farbenprächtige Bouquets und Blumenarrangements sind bei meinen Paaren sehr beliebt und gefragt. Ich freue mich sehr auf ein zauberhaftes buntes Jahr 2019!“

Daniel Peulen findet: „Wovon wir 2019 auch weiterhin viel sehen werden, sind metallische Töne wie Kupfer und Gold in Verbindung mit geometrischen Formen. Messing-Kerzenständer sind für alle Boho-Bräute sicherlich die Deko-Highlights schlechthin. Wenn ich mir für 2019 etwas wünschen dürfte, dann wäre das aber sicherlich, dass mehr Paare den Mut haben, auch mal aus den Trends auszubrechen und das Außergewöhnliche zu wagen.“

Blickt man auf die Farbwelten in Fashion und Interior, sieht man eins: Es wird bunt im Frühling und Sommer! Das Farbspektrum einer Pfauenfeder – so kann man die Farbpalette, die Pantone als Richtungsgeber für FS 2019 veröffentlicht hat, gut beschreiben. Zu den eher reduzierten Farbkonzepten von Hochzeiten der vergangenen Jahre ist dies ein ziemlich radikaler Wechsel. Wir sind gespannt, wie ihr diese neue Farbigkeit für Brautpaare passend interpretiert und kombiniert.

Hochzeiten 2019: die Konzepte

Das bleibt: Individualität

Das kommt: hochwertige Details

Das geht: verspielte Dekoration

 

Hochzeitstrends2019: Konzepte

„Meine Paare sehnen sich nach einem Hochzeitskonzept, das als solches von Familie und Gästen nicht wahrgenommen wird, weil jedes kleinste Detail so ungezwungen und natürlich erscheint“, erklärt Tatiana de Weber. „Die Zeremonie ist persönlich auf das Paar abgestimmt mit Musik, die sie besonders lieben. Mit individuellen Ehe- oder Treueversprechen und Ritualen, die Herz und Seele berühren. So wird die Hochzeit zu einer sehr emotionalen Angelegenheit. Wenn man so eine Stimmung schafft, in der sich das Paar selbst und seine Geschichte in jeder Ecke entdeckt, dann hat man alles richtig gemacht.“

Katrin Glaser, Sagt ja – Agentur für Hochzeitsplanung, sieht dies ählich: „Viele Paare entscheiden sich, manche Details wegzulassen oder zu reduzieren und dafür bewusst in ihre Wunsch-Dienstleister oder starke, künstlerische Partner zu investieren, um ihr ganz persönliches Konzept schaffen und erleben zu können. Die Konzepte 2019 werden wieder deutlich konzentrierter.“

In Sachen Dekoration heißt das für Katrin Glaser: „Verspielte Dekorationen mit Bändchen, Schleifchen oder Schildchen, wie wir sie lange im Vintage und Boho-Bereich gesehen haben, werden abgelöst durch ein klares und angenehmes ‚weniger ist mehr‘.  Die hier eingesetzten Materialien, Gefäße und Produkte werden entsprechend hochwertiger. Oft sind einzelne Elemente sehr individuell und nur für das Brautpaar angefertigt, was für einen neuen und unverwechselbaren Look sorgt. Generell steigen die Ansprüche an die Produkte und Dienstleistungen an sich. Das Qualitätsdenken und der Wunsch nach dem Besonderen nimmt bei unseren Brautpaaren stetig zu, das Bewusstsein zum Beispiel  für gutes Essen und Getränke oder echtes Handwerk steigt.“

„Die verspielten Varianten werden durch die etwas cleaneren Versionen abgelöst, von Dekorationselementen, die ebenfalls gern sehr kreativ umsetzbar sind“, findet auch Anja Habel.  „Eine Hochzeit ohne Kerzen und Floristik ist für uns allerdings unvorstellbar. Darüber hinaus sind Sitz- und Tischpläne sowie passende Menükarten bislang nicht wegzudenken, da sie nicht nur ein Dekorationselement sind, sondern zusätzlich sehr praktisch.“

Die Tendenz bei den Brautpaaren ist klar: Moderne Paare wünschen sich eine Reduzierung auf das Wesentliche und das Wertige, um ihrem Hochzeitstag genau nach ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen zu kreieren. Nicht das komplette Paket ist gefragt, sondern die wichtigsten Bestandteile – und diese gibt das Brautpaar vor. Individualität und Qualität statt Mainstream und Masse.

Hochzeiten 2019: die Freie Trauung

Das bleibt: Outdoor-Zeremonien

Das kommt: Gewächshäuser und Orangerien

Das geht: Standard-Zeremonien

 

Hochzeitstrends 2019: Freie Trauung

„Der beliebteste Ort für eine freie Trauung ist und bleibt einfach die Natur. Fast alle Paare, die sich für eine freie Trauung entscheiden, wünschen sich das die Zeremonie unter freiem Himmel stattfinden kann – entweder auf einer Wiese, am Strand mit Blick aufs Meer oder mitten im Wald, umgeben von ganz viel Grün“, fasst Daniel Peulen zusammen. „Was Indoor-Locations betrifft, waren alte Orangerien und Gewächshäuser 2018 super beliebt und davon werden wir sicher auch in 2019 noch Einiges sehen.“

Kollegin Anja Weber ergänzt: „Hübsche Außenflächen an einem See, unter einem alten knochigen Baum oder tolle Landschaftsbilder dürfen bei schönem Wetter auch in 2019 die Kulisse einer Freien Trauung zieren. Der Hintergrund ist das Wichtigste! Egal, ob die Trauung im Außenbereich oder in einem Innenraum stattfindet, wenn die Dekoration stimmig zum Gesamtbild der Umgebung passt, fühlt sich auch das Brautpaar wohl.“

Freie Traungen nehmen immer mehr zu – bieten sie doch genau das hohe Maß an Individualität, nach dem Brautpaare in ihren Konzepten suchen. Locations, die einen Ort für Outdoor-Trauungen bieten, sind 2019 klar im Vorteil! Und auch wetterfeste Gewächshäuser und Orangerien etablieren sich als Hochzeitslocations, während der Run auf die Scheunen sich allmählich wieder etwas reduziert.

Hochzeiten 2019: die Extras

Das bleibt: Bars

Das kommt: Waffeln und Popcorn

Das geht: Naked Cakes

 

Hochzeitstrends 2019: Extras

„In Amerika sieht man derzeit oftmals Waffel- und Gourmetpopcornbars – lasst uns hoffen, dass diese Ideen auch bei uns umgesetzt werden. In Berlin gibt es beispielsweise schon kleine Foodtrucks, die ausschließlich Waffeln backen“, berichtet Svenja Schirk, Freakin‘ Fine Weddings.  „Mein ganz persönliches Highlight sind Kaffeebars mit verschiedenen kleinen Kaffeemaschinen, Sirup, Gewürzen und natürlich Flaschen für eine Variante mit ‚Schuss‘. Für Kinder kann auch Kakao mit Marshmallows angeboten werden.“

Die Candy Bar und der Sweet Table gehören fast schon zum Standardrepetoire einer Hochzeit. Brautpaare, die mit individuellen Ideen bei ihren Gästen punkten wollen, setzen auf Variationen wie einer Salty Bar oder Gin Bar. Dabei wird die „Bar“ in neuen Dimensionen gedacht: Als mobile Bar wie etwa auf einem Fahrrad oder gleich als großer Foodtruck.

Die beliebte Donut Wall löste den nächsten Foodie-Trend für Hochzeiten aus: Das, was das Brautpaare gerne isst, wird auch Teil der Hochzeit. So stapeln sich in 2019 die dicken amerikanischen Frühstückswaffeln zur leckeren Hochzeitstorte. Aber generell sind Waffeln in jeglicher Form herrlich vielfältig einsetzbar für Hochzeiten!

Und wenn wir noch einmal auf die neue Farbigkeit blicken – wir sind zu neugierig, welche Rollen Zitronen, Orangen und Beeren in den Hochzeitstorten und auf den Sweet Tabels in der nächsten Saison spielen werden.

Und – was sagt ihr? Spielen Trends für euch und eurer Business eine große Rolle? Sind eure Brautpaare trendaffin? Wir freuen uns auf euer Feedback!

 

 

Sources/Bilder v.o.n.u.: Mildly The Film, Jacquelyn Hayward, Pantone, Clara Rice, Jenny Yo, Golden Hour Studios, Sweet Root Village, 500px.com, Hillary Muelleck Photography, Peaches & Mint, Source not known, Anastasiya Belik Photography, Lauren Scotti, Jana Williams Photography,  Bethany Small Photography, Source not known, Source not known, Hunter Ryan Photo, Harmony Lynn Photography, Chris Barber, Lichterstaub Fotografie – all via Pinterest. Please let us know about the right credits, thank you.


 

Pinterest Paper Hochzeitsgesellschaft.org