Blog

Wer ist die „Generation Y“ und wie ist sie als Kunde?

Vortrag Hochzeitsgesellschaft Generation Y

Nach einem Überblick unseres Vortrags auf dem 3. Deutschen Hochzeitskongress geht es heute weiter mit einem Element aus unserem Vortrag, das wir gerne mit euch teilen.

Der wichtigste Faktor Deiner Arbeit und Deines Erfolges sind natürlich Deine Kunden, die Brautpaare. Aber wer sind diese Kunden, diese „Generation Y“, oder auch „Millenials“ genannt, eigentlich und was bewegt sie, welche Trends sind für sie relevant?

Wer ist die „Generation Y“?

Zur „Generation Y“ gehören diejenigen, die 1978 bis 1995 geboren wurden (in manchen Quellen auch 1980-1999). Als sogenannte „digital natives“ sind sie die erste Generation, die mit digitaler Technik sowie den digitalen Medien groß geworden ist. Sie leben daher das Digitale ganz selbstverständlich im Alltag und sind stark onlineaffin. Durch ihre digitale Erfahrung besitzt die „Generation Y“ ein sehr gutes Feingefühl für authentisches Marketing, erkennt daher Fake-Marketing schnell und verurteilt es oft sehr stark.

Authenzitität ist nämlich eines der wichtigen Merkmale, nach denen die Generation Y strebt. Daneben sind dieser Generation Selbstverwirklichung, Sinnhaftigkeit, Transparenz und Nachhaltigkeit im Berufs- sowie Lebensalltag wichtig. So ist, trotz der starken Verbindung von Privat- und Berufsleben, die Work-Life Balance ein hohes Gut für die „Generation Y“, denn ihre persönliche Entfaltung und Flexibilität ist ihnen wichtiger als Statussymbole oder Reichtum.

Gesellschaftliche Einflüsse auf die „Generation Y“

Der Begriff „Generation Y“ klingt für viele etwas abstrakt und weit weg. Wie eine unerforschte Spezies, die auf einer eigenen Insel lebt. Da hilft es, sich klar zu machen, dass die „Generation Y“ von denselben gesellschaftlichen Entwicklungen und Trends beeinflusst wird, wie wir alle auch:

  • Globalisierung
  • Digitalisierung
  • Individualisierung – bestehende Strukturen werden aufgelöst und individuell nach eigenen Wünschen geformt.
  • Selbstvermarktung – die eigenen Stärken und Persönlichkeitsmerkmale werden bewusst herausgestellt. Die Marke „Ich“ ist das Ergebnis.
  • Leistungsorientierung – in Beruf und Privatem wird nach  Selbstoptimierung gestrebt – was in einer Überforderung enden kann.
  • Sinnsuche – entstanden als Gegenbewegung zur Leistungsorientierung und Selbstvermarktung und die daraus resultierende Sehnsucht nach Werthaltigkeit. Dazu gehören Work-Life-Balance, Achtsamkeit und Authenzitität.
  • New Work – Arbeitsmodelle werden flexibler, Berufsbilder verändern sich und private sowie berufliche Sphären vermischen sich miteinander.
  • Female Shift – immer mehr hochqualifizierte Frauen strömen in den Arbeitsmarkt.
  • Silver Generation – immer mehr ältere Menschen machen den größten Teil der Gesellschaft aus.

hochzeitsgesellschaft vortrag hokon gesellschaftliche einflüsse

Die „Generation Y“ Brautpaare – Deine Kunden

Als sinnsuchende Generation entscheiden sich die „Y’s“ ganz bewusst für die Ehe und möchten dann diesen, für sie wichtigen Schritt auch mit einem Fest feiern, welches ihrer Persönlichkeit entspricht. Selbstverwirklichung und Authentizität stehen somit auch bei der eigenen Hochzeit im Vordergrund! Die eigene Persönlichkeit sowie der Lifestyle nehmen starken Einfluss auf die Gestaltung des Hochzeitstages.

Doch nicht nur die Hochzeit selbst ist davon beeinflusst, auch bei der Auswahl der Dienstleister zählt für diese Generation viel mehr als nur die Kosten:

  • Die „Generation Y“ will sich vom Dienstleister verstanden fühlen.
  • Es ist daher wichtig, dass der Dienstleister die gleichen Werte hat, einen ähnlichen Lifestyle lebt und „zu ihrem Hochzeitskonzept passt“.
  • Alternativ orientieren sie sich an den Leistungsträgern der Branche, die die höchste Expertise mitbringen.
  • Ausschlaggebend für sie ist dabei, dass sie Vertrauen fassen können, dass die eigene Vision der Hochzeit dank der hohen Expertise umgesetzt werden kann.

Kurzum bedeutet dies für Dich als Dienstleister: Deine Personality, Dein Lifestyle sowie Deine Expertise sind wichtige Bestandteile Deiner Marke. Diese musst Du in Deiner Außendarstellung klar visualisieren und kommunizieren – auf all Deinen Kanälen, einheitlich.

Wie findest Du heraus, was die „Generation Y“ bewegt?

Im Anschluss unseres Vortrages war einer der ersten Fragen: Wie kann man Bewegungen und Trends aufspüren, die für die „Generation Y“ relevant sind? Eine sehr gute Frage!

Für das Thema gesellschaftliche Entwicklungen folgen wir beispielsweise verschiedenen Trendforschern, lesen Trendanalysen im Bereich Lebensalltag, Neue Medien und Zukunftsthemen.

Beim Thema Hochzeitstrends schauen wir gerne über den großen Teich und lesen Trendberichte der dortigen Hochzeitsbranche,  welche einen guten Ausblick darauf geben, was sicher auch hier bei uns bald „in“ sein wird. Vor allem aber versuchen wir in den Bereichen Interieur, Mode und Design mittels Blogs und Trendberichten auf dem Laufenden zu bleiben. Die dort entstehenden Trends sind oft die besten Signalgeber für kommende Hochzeitstrends.

Trends zu erkennen ist eine der wichtigestn Aufgaben. Ebenso wichtig ist die Umsetzung dieser Trends, um sich damit eine Vorreiterrolle am Hochzeitsmarkt zu sichern. Bei der Umsetzung von sich anbahnenden oder bestehenden Trends ist der Hochzeitsdienstleister selbst, also Deine eigene Kreativität, gefordert.

Trendige Farben, Materialien oder auch Designs müssen durch die Hochzeitsdienstleister in neuen Hochzeitskonzepten präsentiert werden, damit die Trends den Brautpaaren bekannt gemacht werden und sich überhaupt etablieren können. So läuft das in allen Branchen und die Hochzeitsbranche bildet hier keine Ausnahme.

Die Annahme der neuen Ideen durch die Brautpaare kann zwar etwas dauern, denn ehemalige Trends halten sich gefühlt ewig und werden auch gern mal zu festen Hochzeitsstilen (aka „Vintage“). Doch den ersten Schritt zu wagen, hin zu Veränderungen und neuen Hochzeitsideen, das ist Deine Aufgabe als kreativer Hochzeitsdienstleister. Die „Generation Y“ wird es Dir auf jeden Fall danken!

Merken

Merken

Merken