Blog

Vertraue Deiner inneren Stärke.

deathtothestock_ausschnitt_rosen

Ein ehemaliger Chef von mir sagte einmal ganz am Anfang meiner beruflichen Laufbahn zum Thema Persönlichkeitsentwicklung, sein Credo sei „Schwächen zu schwächen, Stärken zu stärken“ – ein echter Aha-Moment. Und im ersten Schritt sicherlich ein guter Weg, um sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und sich seiner eigenen Schwächen bewusst zu werden.

Heute würde ich jedoch entgegnen, dass man die eigenen Schwächen nicht noch weiter schwächen, sondern sie akzeptieren sollte. Dass man sich ihrer nicht gänzlich verweigern darf, sondern Lösungswege suchen muss. Dass man sie aushalten und sie dann zum Positiven ändern kann. Vielleicht denkst Du Dir gerade „Puh, da muss ich aber ganz schön stark sein“ und ja, das ist völlig richtig.

Schwächen, Veränderungen und herausfordernden Situationen mit innerer Stärke zu begegnen, ist wichtig und hey, das kann man lernen! Expertin Prof. Dr. Jutta Heller nennt in ihrem Buch „Resilienz. 7 Schlüssel für mehr innere Stärke“ (Amazon-Affiliate-Link) Akzeptanz als ersten Schritt von insgesamt sieben Punkten:

„Akzeptanz: Nehmen Sie an, was geschieht. Es ist, wie es ist.

Optimismus: Vertrauen Sie darauf, dass es besser wird.

Selbstwirksamkeit: Achten Sie auf Ihre eigenen Bedürfnisse. Entscheiden Sie sich und gehen Sie Ihren Weg.

Verantwortung: Verlassen Sie die Opferrolle. Übernehmen Sie Verantwortung und respektieren Sie Ihre (Leistungs-)Grenzen.

Netzwerkorientierung: Trauen Sie sich, andere um Hilfe zu bitten und Hilfe anzunehmen.

Lösungsorientierung: Gehen Sie die Dinge an, werden Sie aktiv. Entdecken Sie die Wünsche für Ihr Leben.

Zukunftsorientierung: Planen Sie Ihr Leben, sorgen Sie für die Realisierung Ihrer Pläne.“

Wir finden, dass sich diese sieben Punkte wunderbar auf das eigene Hochzeitsbusiness übertragen lassen:

Sich beispielsweise jeden Monat  darüber zu beklagen, dass man einfach nicht gut in der Buchhaltung ist, bringt einen nicht voran. Versuche es positiv zu formulieren: „Dank meiner Buchhaltung habe ich einen guten Überblick über meine Ausgaben und Einnahmen. Mit Rechnungen verdiene ich das Geld, mit dem ich mein kreatives Leben gestalten kann.“ Oder suche Dir gleich einen Steuerberater, der Dir Arbeit abnimmt.

Sich stets darüber zu beklagen, wie die Anderen das immer nur alles schaffen mit der Selbständigkeit, Familie und Haushalt, ist ebenfalls nicht förderlich – jeder hat ganz individuelle Grenzen, die sich nicht vergleichen lassen. Nimm an, dass jeder Selbständige in der Hochzeitsbranche ein ganz individuelles Business-Modell lebt und dass jeder Mensch sich anderes verhält.

Die Hochzeitsbranche ist wahnsinnig dynamisch und stes im Wandel. Neue Anbieter und Trends kommen und gehen, Brauttypen und Zielgruppen ändern sich gefühlt im Jahresrythmus. Sich gegen diesen Prozess zu stemmen, hilft nicht.

Sich im dunklen Kämmerlein zu verziehen und zu jammern, dass alle an einem vorbeiziehen und man diese Bräute einfach nicht mehr versteht – nein, gib Dir einen Ruck und suche Dir Rat und Hilfe von Profis. Vertraue dabei auf Experten. Meide Besserwisser, Nörgler und andere Dienstleister, die möglicherweise „im selben Boot“ sitzen. Denn dann drehst Du Dich nur im Problemkreis und findest keine Lösung.

Werde aktiv. Geh raus. Mache auf Dich aufmerksam. Knüpfe neue Kontakte – gerade Newcomer haben oft einen frischen Blick auf die bekannten Dinge, der auch Dir helfen kann. Nichts ist in dieser Branche so wichtig wie ein gut funktionierendes Netzwerk. Setzte Dir neue Ziele, schmiede Pläne und realisiere sie!

 

Wenn euch das Thema interessiert, empfehlen wir euch neben „Resilienz. 7 Schlüssel für mehr innere Stärke“ (Amazon-Affiliate-Link) auch Jutta Hellers zweites Buch „Das wirft mich nicht um“ (Amazon-Affiliate-Link) zu diesem Thema: Am Vorbild des Kängurus erklärt sie bildlich, wie man in schwierigen Situationen die Balance und immer einen Weg findet, um handlungsfähig zu bleiben. Je nach Anforderung hüpft das niedliche Känguru mit kleinen oder großen Sprüngen auf sein Ziel zu.