Tipps & Tools

Digitaler Frühlingputz, Teil 4: Get organized!

Death_to_stock_communicate_hands_10

Ein kreatives Hirn braucht Organisation – das hilft! Und so empfehlen wir Dir im heutigen und finalen Teil unseres Digitalen Frühlingsputzes die praktische Organisation Deiner Social Media-Kanäle.

Genau dies sollte nämlich Dein Weg sein: Über Deine Social Media Kanäle stetig hochwertigen „Content“, also Inhalte mit Mehrwert für Deine Leser/Zielgruppe, zu veröffentlichen. Diese thematisch mit einem Redaktionsplan entsprechend zu planen (in Teil 3 haben wir erklärt, dass dies am besten mit den „Fünf W“ funktioniert). Und dann mit einem Tool, gut organisiert und zeitlich geplant zu posten.

Arbeiten professionelle Print- und Online-Redaktionen mit Redaktionsplänen und eigenen Publishing-Systemen, kann man als Selbständiger auf zahlreiche praktische Tools zurückgreifen. Reicht anfangs ggf. ein Blatt Papier zur Selbstorganisation, empfehlen wir Dir heute einige praktische Tools, mit denen wir arbeiten/gearbeitet haben:

  • Teux Deux (kostenpflichtig): Ein digitaler Kalender aus den USA, der sich Online und als App synchronisieren lässt. Dort kannst Du variabel ToDos oder Themen eintragen, durchstreichen und verschieben. Wir persönlich schwören darauf in Sachen Wochenplanung sämtlicher ToDos! Vorteil: Für alle, die ToDo-Listen abhaken glücklich macht. Nachteil: Eher für die generelle Organisation geeignet, hier muss selbst auf dem Blog und Socialen Netzwerken gepostet werden.
  • Hoot Suite (je nach Tarif kostenpflichtig): Diese Plattform gibt Dir die Möglichkeit bis zu 50 Social Media-Profile zu verwalten und künftige Postings zeitlich zu planen. Vorteil: Alles findet sich an einem Ort, ein Analyse-Tool ist ebenfalls verfügbar. Nachteil: Die Free-Version gibt es nur mit sehr eingeschränkten Funktionen.
  • Co-Schedule (kostenpflichtig): Ein Kalender und umfangreiches Social Media-Tool in einem – für alle WordPress-basierten Blogs bietet dieses Tool die Möglichkeit, ausgewählte Social Media-Postings direkt mit dem Blog-Beitrag vorzubereiten. Vorteil: Es können komplette Kampagnen angelegt werden, mehrere Mitarbeiter können dabei auf das Tool zugreifen. Von Facebook über Twitter, Google Plus, Instagram und Pinterest ist alles dabei. Nachteil: Nur für WordPress-Nutzer, preislich auch eher für Profis geeignet.
  • later.com (je nach Profil kostenpflichtig): Instagram, Facebook, Twitter und Pinterest lassen sich hier planen und bespielen. Analytics stehen daneben ebenfalls zur Verfügung. Vorteil: Later ist die führende Plattform, wenn es um die Posting-Planung für Instagram geht – besonders die „Media Library“ und die Ansichten sind sehr praktisch. Nachteil: Ist man ein Instagram Power User, stößt die Free-Version schnell an seine Grenzen.
  • tailwind (kostenpflichtig): Ein Planungs- und Analyse-Tool für Pinterest und Instagram. Insbesondere für die Vorplanung von Pinterest-Pins und Aktionen bekannt, bietet dieses Tool praktische Hilfe bei der redaktionellen Planung. Vorteil: Tailwind ist ein offizieller Pinterest Marketing Developement Partner. Nachteil: Umfangreiche Plattform für Pinterest, andere Social Networks müssen ggf. separat geplant werden.

Und natrülich gibt es auch noch andere Varianten, die völlig auf der Hand liegen und sehr einfach umzusetzen sind:

  • Wandkalender: Der Klassiker – ein großer Wandkalender, den man mit Post-it-Haftnotizen für die redaktionelle Planung eines Blogs und Social Media-Kanäle verwendet. Vorteil: Maximale Flexibilität und hohe Visualität. Nachteil: Posten muss man überall selbst.
  • Excel-Tabelle: Ebenfalls aus der Kategorie „Oldie, but Goldie“! Als Tabelle lassen sich Redaktionspläne schnell und einfach anlegen: vertikal die Kalendertage, horizontal die einzelnen Social Media Kanäle und ihre Inhalte. Für alle redaktionellen Themen und Marketing-Planung der Hochzeitsgesellschaft verwenden wir eine solche, umfangreiche Excel-Liste, die in unserer gemeinsamen Dropbox liegt. Vorteil: Automatische Synchronisation, gemeinsame Bearbeitung. Nachteil: Auch hier muss man jeweils selbst posten.

Du siehst, es gibt unzählige Möglichkeiten, wie man einen Redaktionsplan für Social Media Kanäle gestalten kannst. Die Kernbotschaft eines jeden Redaktionsplans ist:

Denke heute schon an die Inhalte von morgen.
Denke morgen an die Inhalte für die nächste Saison.
Sei immer gut vorbereitet und die Social Media Kommunikation wird Dir viel leichter fallen.

Et voilà – das ist es. Zum Start unserer Mini-Serie haben wir gemeinsam mit Dir Deine Social Media Kanäle analysiert und konkrete Ziele entwickelt, dann die richtige Strategie gefunden und die Inhalte mit Hilfe der „fünf W“ und eines Redaktionsplans nun für die Saison entsprechend vorbereitet.

Hast Du schon ordentlich entstaubt? Ganz viel Erfolg und Spaß wünschen wir Dir bei Deiner Zielerreichung.

Digitaler Frühlingsputz, Teil 1: Wir räumen gemeinsam Social Media auf!

Digitaler Frühlingsputz, Teil 2: Ziele für Dein Social Media

Digitaler Frühlingsputz, Teil 3: Die fünf W

Digitaler Frühlingsputz, Teil 4: Get organized!