Alle Artikel in: Blog

DeathtoStock_NotStock6

Die Hochzeitstrends der Millenials

Die Generation Y, im englischsprachigen Raum auch gern Millenials genannt, ist nicht nur die erste Generation der Digital Natives, sie heiraten auch mit ganz besonderen Vorstellungen. Die amerikanische Hochzeitswebseite „The Knot“ listet in einem Artikel die „Top 20 Millenial Wedding Trends Are Seeing (and Loving)“ auf, deren Tendenzen sich auf den deutschen Hochzeitsmarkt übertragen lassen: „1. Hashtags / Social Media 2. Barn / Country / Rustic weddings 3. Photo booths 4. Mismatched bridesmaid dresses 5. DIY / Pinterest 6. Colorful wedding dress 7. Cake Alternative / Cupcakes 8. Choreographed dances 9. Honeymoon registry / Money / Donations instead of gifts 10. Themed weddings 11. Mason jars 12. Unity knot / Candle / Sand 13. Small weddings 14. Nonreligious ceremonies / Friends as officiants 15. Non-dress wedding dress 16. Casual atmosphere 17. Digital invitations 18. Sneakers for the wedding party / bride 19. Snapchat filters 20. Bridesmen and groomsladies“ Festzuhalten bleibt also, dass Social Media nicht nur im Alltag der Millenials sondern auch automatisch auf Hochzeiten eine immer größere Rolle einnimmt. Sei es mit einem eigenen …

Death_to_stock_above_10

Deine Kunden, Deine Perspektive: Change!

Am vergangenen Wochenende durften wir als Hochzeitsgesellschaft im Rahmen des 3. Deutschen Hochzeitskongress mit einem Vortrag auf der Bühne stehen – was für eine tolle Erfahrung! Und auch der Kongress als solches war wieder ein grandioses Erlebnis. Vom Programminhalt ganz anders als im vergangenen Jahr: weniger „Yeah, yeah, yeah!“ und schöne Bilder, sondern mehr Realismus. Es gab harte Zahlen und Fakten und auch eine Prise Nachdenklichkeit. Man merkt, dass unsere Branche erwachsener und professioneller wird. Spannend – auch für uns als Vortragende – waren die unterschiedlichen Besuchergruppen: zahlreiche Newcomer und Kongressneulinge neben erfahrenen Profis und alten Kongresshasen. Hatten sich einige noch nie Gedanken um Zielgruppen und ihre Ansprache gemacht, war dies Thema für Andere längst bekannt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für euer vielfältiges Feedback, das uns sehr gefreut hat! Von der Traurednerin, die nun die „Silver Generation“ in ihrem Landkreis stärker ansprechen will, hin zur Floristin, die sich bei ihrer Bildsprache neu aufstellen will – besonders die Intensivrunden am Sonntagmorgen waren uns eine helle Freude. Gern stellen wir Dir heute hier zuerst den wichtigsten …

DeathtoStock_Creative Community3

Büro-Tipp: Schön praktische Helfer

Was für einen selbständigen Kreativen wirklich wichtig ist: einen Ort zu haben, an dem man gerne arbeitet. Optimal gestaltet sich dies als ein eigenes Studio, Büro oder Home Office mit einem Arbeitszimmer, das genug Licht, Luft und Ruhe bietet. Aber auch eine kleine Ecke im Wohnzimmer kann zum Start in die Selbständigkeit bereits genügen. Nur wer wirklich gerne „zur Arbeit geht“, kann produktiv und kreativ sein Noch wichtiger: Falls ihr Kundenkontakt habt, sollte euer Büro erst recht eure Persönlichkeit und euren Stil widerspiegeln. Falls ihr zahlreiches Equipement für euren Job benötigt, überlegt auch, wo ihr dieses sicher, ordentlich und nett anzusehen verstauen könnt. Manchmal reicht da schon eine neue Tür für ein Regal, und schnell sind die Buchhaltungsordner, Fachlektüre und Büromaterial verborgen und ihr spürt wieder Luft zum Atmen. Tatort Schreibtisch – bitte aufräumen Egal welchem Gewerk man angehört, einen Schreibtisch braucht wirklich jeder! Dieser sollte nicht nur aufgeräumt, sondern ebenfalls schön anzusehen sein. Wer kein „Clean Desk Policy“-Fan ist und seinen Schreibtisch nicht jeden Abend aufgeräumt verlassen mag, sollte sich trotzdem regelmäßig daran erinnern, …

Death_to_stock_photography_farm_9

Wie laut ist Dein innerer Kritiker?

Bist Du eigentlich in diesem Jahr schon einmal richtig stolz auf Dich gewesen? Oder denkst Du, dass es noch nicht gut genug ist? Dass es nicht ausreicht? Dass Du noch mehr erreichen musst? Diese Stimme in Dir, das ist Dein innerer Kritiker. Eigentlich meint es der Kritiker nur gut mit Dir. Er will Dich vor zu viel Arbeit bewahren, vor Ablehnung und Mißerfolgen beschützen, also eigentlich anleiten, immer weiter bringen und doch schafft er es, Dich zu blockieren. Denn sobald er auftaucht, hindern Dich seine Fragen am Weiterkommen. Der innere Kritiker kann all Deine Errungenschaften mit einer Frage tatsächlich in Frage stellen. Vielleicht wird Dein innerer Kritiker auch vom Perfektionisten, dem Existenzängstler oder Zweifler begleitet. Uff, da ist dann aber ganz schön was los! Obwohl von außen alles gut zu sein scheint, macht es Dich innerlich fertig. Und wenn man innerlich nicht im Einklang ist, fühlt es sich auch nicht mit dem eigenen Business gut an. Gerade Selbständige und Kreative, die alleine arbeiten, sind anfällig für den lauten Kritiker in sich. Denn da ist ja …

ilovestereotypesabout_BureauBald

Hamburg-Tipps für den Hochzeitskongress

Ahoi aus Hamburg – und Moin! So ziemlich genau in einem Monat reisen die ersten Teilnehmer des 3. Deutschen Hochzeitskongresses in die schönste Stadt der Welt. Und für alle, die rund um den Kongress noch ein paar Stunden Zeit haben, kommen hier praktische Tipps zur Erkundung von Hamburg. Mit unseren Lieblingscafés und Spaziergängen, Shop-Tipps und Aussichtspunkten im kühlen März – los geht’s! Ein halber Tag in Hamburg… …mit Sightseeing zwischen Elbe und Alster In der Hansestadt gibt es wahnsinnig viel zu entdecken! Die praktische Hilfe dabei: die roten Doppeldecker. Der Klassiker unter den Stadtrundfahrten fährt euch im praktischen hop-on hop-off einmal durch die Stadt, während ein Guide euch auf die relevanten Sights hinweist. Steigt am Besten an der Landungsbrücken ein und fahrt einmal mit der Linie A hoch zur Alster und wieder zurück zum Hafen. Günstige Alternative für die Elbe: Ihr fahrt mit dem Bus 111 vom Bahnhof Altona bis in die Hafencity, vom Fischmarkt über die Reeperbahn zu den Landungsbrücken bis zur Elbphilharmonie. Geht natürlich auch in die andere Richtung. Wer mag, steigt zwischendurch …

creativemarket_a_river_runs_through_it

Wie die Hochzeitstrends 2017 Dein Business beeinflussen

Detox, The Great Outdoors und Greenery – okay, okay, unser Blick auf die aktuellen Hochzeitstrends klingt eher nach Gesundheitstrends und Green Smoothie to go. Doch tatsächlich stehen die Trend Begriffe „Detox“ und „The Great Outdoors“ für eine Entwicklung des aktuellen Zeitgeistes, hin zu mehr Gesundheit, Klarheit und Natürlichkeit. „Greenery“ widerum ist die von Pantone gekürte Farbe des Jahres 2017, die auf eben diesen Trends der Natürlichkeit basiert. Der gelbgrüne Ton erinnert an das frische Grün von Mutter Natur im Frühling, wenn alles zum Leben erwacht, wächst und gedeiht. Somit steht „Greenery“ für Neuanfänge, Frische und Vitalität. Doch was genau bedeutet dies nun für die Hochzeitsbranche und welche Veränderungen dürfen wir erwarten? Und vor allem: Wie beeinflussen Trends eigentlich Dein eigenes Business? Trend: Detox Unsere Welt dreht sich immer schneller, politische Ereignisse als auch Skandalmeldungen aus der Industrie überschlagen sich. In diesem Chaos entsteht ein immer größeres Bedürfnis nach Klarheit und Rückbesinnung und uns wird deutlicher bewusst, dass jeder einzelne von uns unsere Welt gestaltet und verantwortlich für sie ist. Im Inneren wie im Äußeren. Die …

Death_to_stock_photography_wild_6

Things we are afraid to tell…

Gute Vorsätze aufschreiben, die Vision für das neue Jahr notieren, Ziele definieren – klingt alles gut. Man soll ja immer lösungsorientiert nach vorne schauen. Aber was, wenn da ein großer Knoten im Hirn ist? Einfach nichts dabei herauskommt? Dann hilft nur eins – entschuldigt die krasse Wortwahl: sich einmal so richtig auskotzen! Ja, auskotzen. Raus damit! Alle Dinge, die man sich normalerweise nie trauen würde, gegenüber von Kollegen, Freunden und der Familie zu sagen. Raus damit! Und zwar nicht nur ganz leise in den Schal grummeln, oder kryptische Formulierungen im Facebook-Status posten, sondern aufschreiben. Öffne Dir ein Word-Dokument und schreibe alles nieder, was Dich so richtig nervt. Raus damit! Beschreibe genau, was Dich wahnsinnig und richtig wütend macht. Was Dich an Kunden und Kollegen nervt. Was Du nie nie nie wieder machen willst. Welche Themen bei Dir innerliche Spannung auslösen. Sei rigoros! Und auch wenn das nervige Projekt Deine Cash Cow ist und Du denkst, dass Du es immer weiter machen musst – schreib auf, dass es Dich nervt. Schreib auf, was Dich daran stört. …

deathtostock_quietfrontier-04

Entdecke Deine Ressourcen für 2017

Was für ein Jahresende voller zwiespältiger Gefühle – während die schrecklichen Nachrichten einfach kein Ende nehmen wollen, nahen die Feiertage mit der ersehnten Behaglichkeit. Tage, um durchzuatmen, und gleichzeitig den weihnachtlichen Trubel zu genießen. Aber was, wenn da über Rouladen und Klößen immer wieder diese eine Frage von der entfernten Tante oder der Oma gestellt wird: „Was machst Du jetzt eigentlich beruflich?“ Selbständig zu sein ist vielen Menschen ganz fremd. In der nach außen so rosaroten Hochzeitswelt selbständig zu sein umso mehr. Da wird der Job besonders beäugt und hinterfragt – sie wollen es einfach besser verstehen. Daher ist es umso wichtiger für frisch gebackene Hochzeitsdienstleister und auch alte Branchen-Profis sich seiner (neuen) Position sicher zu sein. Und die einfachste Lösung: mit einem schagfertigen Satz zu antworten! „Ich bin Hochzeitsfotografin und verdiene mit dem Schwerpunkt Bohemian-Hochzeiten mein Geld.“ „Ach Tante Inge, wie schön, dass Du fragst – ich habe mich tatsächlich umpositioniert und biete jetzt exklusive, custom-made Hochzeitspapeterien für Brautpaare an.“ „Liebe Omi, ich arbeite immer noch erfolgreich als Hochzeitsfotografin, und habe mich in diesem …

daniela-jost

Interview: Daniela Jost über Spiritualität im Business

Zeitschriften wie flow, slow oder Happinez animieren uns monatlich zu einem glücklicheren Leben, zu mehr Achtsamkeit, dazu mehr Zeit zum Durchatmen und die richtig Work-Life-Balance zu finden. Was alle Magazine eint, sind die vielen Denkanstöße für das eigene Leben und auch den eigenen Beruf. Beschäftigt man sich einmal intensiver mit Achtsamkeit und Meditation, um das eigene Stresslevel in der Selbständigkeit und in der Hochzeitsbranche zu reduzieren, findet man zahlreiche Anregungen, die man durchaus aus „spirituell“ bezeichnen kann. Den eigenen Akku wieder aufladen, neue Energie gewinnen? Na, klar! Aber durch Spiritualität? Für einige totaler Quatsch, für andere genau das Richtige. Wir finden es auf jeden Fall spannend, sich immer wieder neuen Themen zuzuwenden und sind total neugierig, wie gestandene Geschäftsfrauen und -männer Spiritualität für sich definieren. Darum haben wir Daniela Jost von der Agentur Traumhochzeit zum Interview gebeten: Liebe Daniela, man kennt Dich in der Hochzeitsbranche als Geschäftsfrau und Gründerin der Agentur Traumhochzeit – der größten Agentur für Hochzeitsplaung in Europa. Nun hast Du ein Buch über „Spirituelle Impulse zum Glücklichsein“ geschrieben – wie kam es dazu? …

death_to_stock_photography_bonus_floral_6

Wofür schlägt Dein Herz?

Mit unserem letzten Newsletter haben wir anscheinend einen Nerv getroffen – so viel positives Feedback erreichte uns noch nie! Daher nutzen wir den heutigen Blog-Eintrag, um das den Inhalt auch hier mit euch zu teilen und zu erweitern. Und wir verraten mehr zu unserem neuen Coaching-Angebot! Wofür schlägt Dein Herz? Seien wir mal ehrlich: An manchen Tagen sind die Anderen immer erfolgreicher, haben alles viel besser im Griff und sehen dabei auf Instagram auch noch blendend aus. Und die eigene Arbeit, die ist nie gut genug, nie erledigt und die Selbständigkeit nervt. Oh weh! An genau solchen „Jammer-Tagen“ solltest Du Dich immer wieder auf Deine Ressourcen besinnen: Wofür schlägt Dein Herz? Was zeichnet Deine Kreativität aus? Was hat in den vergangenen Monaten richtig schön geklappt? Was kannst Du richtig gut? Wann stellt sich bei Dir dieses positive Kribbeln ein? Siehe positiv nach vorn! Denn wir schauen viel zu oft auf die Anderen – ein gesundes Maß an Wettbewerbsanalyse aber reicht völlig aus, um Dein eigenes Business voranzubringen. Du musst nicht immer alles sehen, mitbekommen und …